Seite 2 von 22

Zum Abschluss: Party – Junge Union Herford-Vlotho feiert zum Ausklang ihren Wahlkampfeinsatz

Herford. Am Freitag, den 8. August 2014 sollte es endlich soweit sein. Die Kommunalwahl ist bereits einige Monate her, die Wahlnachlese wurde erfolgreich betrieben und der neue Stadtrat, wie Kreistag konnten sich schon in den jeweiligen Gremien zusammenfinden. Doch eines fehlte noch: ein gebührender Abschluss des Einsatzes im Wahlkampf. So trafen sich die Mitglieder der Jungen Union im Partykeller eines JU’lers, um gemeinsam Spaß zu haben und entschlossen in Richtung Zukunft zu blicken, wenn die Arbeit in den Räten wieder regulär aufgenommen werden kann.

Mit Spaß bei der Sache: Unter dem Motto „Spaß und Politik" feierten die Mitglieder der Jungen Union bis in den Morgen.

Mit Spaß bei der Sache: Unter dem Motto „Spaß und Politik“ feierten die Mitglieder der Jungen Union bis in den Morgen.

„Bei uns in der Jungen Union heißt es ‚Spaß und Politik‘ und die Monate, die komplett dem Wahlkampf und seiner Vorbereitung gewidmet waren, suchten geradezu nach einem gelungenen Abschluss nach diesem Motto. Bei den Vorbereitungen auf unsere Wahlparty spielte uns die Ferienzeit natürlich in die Karten und wir konnten in gewohnter JU-Manier zu gegebenem Anlass gemeinsam feiern“, erläuterte JU-Vorsitzender Axel Schulz.

Schulz nutzte auf der Feier bei seiner Ansprache die Gelegenheit und richtete im Namen der jungen Christdemokraten einige Worte an den CDU-Bürgermeisterkandidaten Klaus Oehler, der der Einladung ebenfalls gefolgt war: „Selbstverständlich haben wir uns ein anderes Ergebnis bei der Wahl des neuen Bürgermeisters der Stadt Herford gewünscht, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass wir Klaus Oehler immer gern begleitet und unterstützt haben und auch mit aller Kraft weiter unterstützen werden. Er hat nie den Spaß an einem Projekt verloren und hat uns das ebenfalls mit auf den Weg gegeben. Diesen Spaß und diese Begeisterung werden wir mit ihm nie verlieren.“

 

„Klaus Oehler hat nie den Spaß an einem Projekt verloren und hat uns das ebenfalls mit auf den Weg gegeben. Diesen Spaß und diese Begeisterung werden wir mit ihm nie verlieren.“ – Axel Schulz, Vorsitzender der Jungen Union Herford-Vlotho

 

An dieser Stelle ging Schulz auch auf die Unterstützung seitens der CDU für die Nachwuchspolitiker ein und bedankte sich ausdrücklich bei Klaus Oehler, der CDU Herford und der CDU Vlotho, die allesamt einen immensen Beitrag zur Realisierung der Wahlparty geleistet haben.

Ein gern gesehener Gast und Unterstützer der JU: Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler ist sich auch nicht für den Thekendienst zu schade.

Ein gern gesehener Gast und Unterstützer der JU: Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler ist sich auch nicht für den Thekendienst zu schade.

Im Anschluss gratulierten die Gäste dem JU-Vorstand Patrick Kretlow, der am selben Tag nun seinen 18. Geburtstag feiern konnte, und überreichten ihm zwei Präsentkörbe der JU. „Wir hoffen, dir mit unserem Geschenk eine Freude bereiten zu können und vielleicht findest du in den Körben Erinnerungen an die ein oder andere Anekdote, die du mit uns in der JU in den vergangenen Jahren erlebt hast“, sagte Vorsitzender Axel Schulz mit einem Augenzwinkern zum Geburtstagskind und wünschte den Gästen einen tollen Abend.

„Zuhause in Herford" - das gilt auch bei der Jungen Union.

„Zuhause in Herford“ – das gilt auch bei der Jungen Union.

In den frühen Morgenstunden folgte dann der Zapfenstreich. Gut gelaunt verabschiedeten sich die JU’ler voneinander und fanden den Weg in ihre Betten. Ein Gast hielt die Stimmung auch für künftige Events der JU fest: „Also ich muss sagen, die Party war echt spitze und mir fällt nichts ein, was weniger gut gelaufen ist. Es besteht auf jeden Fall Wiederholungsbedarf!“

Weltmeister!! – JU Herford-Vlotho trifft sich zum Stammtisch nach dem Finale der Fußball-WM

Herford. Am Donnerstag, den 24. Juli 2014 traf sich der JU-Stadtverband Herford-Vlotho abends zu seinem Stammtisch anlässlich des zurückliegenden Finales der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, welches die deutsche Nationalmannschaft in einer packenden Partie für sich entscheiden konnte. Im Restaurant „New Orleans“ unterhielt man sich unter anderem über den ersten WM-Triumph seit 1990 und genoss in entspannter und lustiger Runde die gemeinsame Zeit bei gutem Essen.

Mit Freude bei der Sache: Die Mitglieder der Jungen Union bei ihrem "Weltmeister"-Stammtisch im Herforder "New Orleans".

Mit Freude bei der Sache: Die Mitglieder der Jungen Union bei ihrem „Weltmeister“-Stammtisch im Herforder „New Orleans“.

„Das WM-Finale hat uns alle mitgenommen, jeder hat mitgefiebert und am Ende durften wir jubeln. Solch ein Ereignis nimmt man doch gern zum Anlass, um sich mal wieder zu treffen. Der ein oder andere hatte die Euphorie sicherlich noch im Blut. Da tun die Sommerferien natürlich auch ihr Übriges“, sagte JU-Vorsitzender Axel Schulz mit einem Augenzwinkern. „Wir freuen uns dahingehend auch über die positive Resonanz über diesen tollen Abend. Die Kontakte, die man bei uns knüpft, sorgen wirklich für Freude –  unabhängig davon, ob es nun um die Erlebnisse während des WM-Finales, um sonstige Anekdoten und Geschichten aus dem Alltag oder aktuelle politische Themen geht.“

 

„Die Kontakte, die man bei uns knüpft, sorgen wirklich für Freude –  unabhängig davon, ob es nun um die Erlebnisse während des WM-Finales, um sonstige Anekdoten und Geschichten aus dem Alltag oder aktuelle politische Themen geht.“ – Axel Schulz, Vorsitzender der JU Herford-Vlotho

 

Vorstand Patrick Kretlow resümierte ebenfalls erfreut den Abend: „Wir hatten unseren Spaß und kamen in interessante Gespräche. Da ist man natürlich immer wieder gern dabei, zumal sich nun der Anlass sicherlich noch besonders hervorgehoben hat. Nicht nur deswegen zog sich unser Stammtisch auch bis in die Nacht.“

Zu später Stunde verabschiedete man sich voneinander und freute sich bereits auf die folgenden Stammtische und die weiteren gemeinsamen Events der Jungen Union.

Eine starke Truppe zusammen zu einem starken Anlass. Vorstand Patrick Kretlow: „Bei solchen Veranstaltungen ist man natürlich immer wieder gern dabei, zumal sich nun der Anlass sicherlich noch besonders hervorgehoben hat."

Eine starke Truppe zusammen zu einem starken Anlass. Vorstand Patrick Kretlow: „Bei solchen Veranstaltungen ist man natürlich immer wieder gern dabei, zumal sich nun der Anlass sicherlich noch besonders hervorgehoben hat.“

„Wir brauchen uns vor nichts verstecken“ – JU Herford-Vlotho trifft sich zum Stammtisch und betreibt die Nachlese zur zurückliegenden Kommunalwahl

Herford. Am Samstag, dem 5. Juli 2014 traf sich der Stadtverband der Jungen Union zu seinem Stammtisch im Hotel Vivendi. Nach der Europa- und Kommunalwahl galt es, den eigenen Einsatz im Wahlkampf der zurückliegenden Monaten zu besprechen und zu resümieren, um eventuell auch für die Zukunft neue Erkenntnisse zu gewinnen. Man freute sich, zu diesem Anlass den Vorsitzenden der CDU-Fraktion des Vlothoer Stadtrates, Jürgen Flaake, ebenso wie den Pressesprecher der CDU Herford, Andreas Gorsler, in Vertretung für den verhinderten Bürgermeisterkandidaten Klaus Oehler begrüßen zu dürfen. Beide nahmen maßgeblich Anteil an der Organisation des Wahlkampfes und dessen Aufarbeitung in den beiden CDU-Stadtverbänden.

Bei gutem Wetter und angenehmen Temperaturen: Der JU-Stadtverband Herford-Vlotho zusammen mit seinen Gästen bei der Nachlese der Kommunalwahl 2014.

Bei gutem Wetter, angenehmen Temperaturen und toller Stimmung: Der JU-Stadtverband Herford-Vlotho zusammen mit seinen Gästen im Hotel Vivendi bei der Nachlese der Kommunalwahl 2014.

Insgesamt zeigten sich alle Seiten zufrieden mit der engagierten Arbeit der christdemokratischen Nachwuchspolitiker. Nicht zuletzt waren sich Flaake und Gorsler einig, dass die JU nicht nur in Herford, sondern auch in Vlotho stets eine starke Stütze für die CDU war und ist. „Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken für die tolle Unterstützung im Wahlkampf. Wenn Hilfe gebraucht wurde, war die Junge Union da und hat direkt und ganz unbürokratisch geholfen. Ich freue mich, dass wir mit der JU einen aktiven, verlässlichen und besonders jungen Partner vor, nach und während des Wahlkampfes hatten und haben“, lobte der Vlothoer Fraktionsvorsitzende den Einsatz des Stadtverbandes.
Andreas Gorsler sieht die Stärke der jungen Christdemokraten auch nicht nur bei der pragmatischen Hilfe, wenn es um das Plakate-Aufhängen, Flyer-Verteilen oder die Hilfe bei Nachbarschaftstreffen geht, sondern auch auf der inhaltlichen Ebene: „Die JU ist eben nicht der Notnagel, der aktiviert wird, um Giveaways im Wahlkampf zu verteilen, sondern die JU ist dazu da, auch politisch richtig aktiv zu werden und sich in die Kommunalpolitik einzumischen – wie es in den letzten Monaten schließlich auch erfolgreich der Fall war.“

 

„Ich freue mich, dass wir mit der JU einen aktiven, verlässlichen und besonders jungen Partner vor, nach und während des Wahlkampfes hatten und haben.“ – Jürgen Flaake, CDU-Fraktionsvorsitzender in Vlotho

 

Auch JU-Vorsitzender Axel Schulz resümierte das Engagement der vergangenen Monate äußerst positiv: „Ich denke, dass wir im Wahlkampf einen ganz entscheidenden Faktor auf unserer Seite hatten: nämlich den Spaß und die Motivation in den eigenen Reihen. Ich möchte an dieser Stelle auch nochmal unseren Mitgliedern ausdrücklich danken, die immer dabei waren, wenn die Infostände besetzt oder etwa Informationsflyer verteilt werden wollten und die unsere Herforder und Vlothoer Kandidaten, sowie Klaus Oehler als Bürgermeisterkandidaten stets unterstützt und unsere Positionen nach Außen getragen haben. Für das, was wir zusammen mit unseren älteren Parteifreunden geleistet haben, brauchen wir uns nicht verstecken. Wir waren da, wir waren vor Ort und werden das auch bleiben. Denn nun gilt es, mit den neuen festgestellten Mehrheitsverhältnissen und der CDU als stärkste Ratsfraktion Herford weiterzuentwickeln.“

Laufen für Ausbildungsplätze – Junge Union unterstützt den Widufix-Lauf der IWKH im Kreis Herford

Vlotho. Am Samstag, dem 28. Juni 2014 war es wieder soweit: Die Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford (IWKH) lud mit Unterstützung einiger heimischer Unternehmen zum bekannten Widufix-Lauf. Dieses Jahr stellte Vlotho den jährlich wechselnden Veranstaltungsort und alle Sportler und Hobbyjogger waren eingeladen, für einen guten Zweck die Laufstrecke über 3,2 km für bis zu drei Runden bei sonnigem Wetter entlang des Waldfreibades zu meistern. Auch der Herforder Kreisverband der JU beteiligte sich mit einem Läufer-Team wie schon in den letzten Jahren erfolgreich und setzte sich mit insgesamt mehr als 1.500 weiteren Joggern und Walkern dafür ein, dass durch den Erlös des Widufix-Laufes sechzehn neue Ausbildungsplätze im Kreis Herford geschaffen werden können.

Das Team der Jungen Union im Kreis Herford

Das Team der Jungen Union im Kreis Herford

Wir unterstützen immer wieder gern diesen Benefiz-Lauf der IWKH zu einem guten Zweck, der sich in den letzten zehn Jahren ausgesprochen gut im Kreisgebiet etablieren konnte und uns auch dieses Jahr eine große Freude bereitet hat. Wann hat man sonst schon die Möglichkeit, die heimische Wirtschaft zu unterstützen und gleichzeitig selbst mit Freude Sport zu treiben?“, kommentierte Kreisverbandsvorsitzender Michael Schönbeck.

Sichtlich erschöpft kamen die Läuferinnen und Läufer nach dem Startschuss durch Landrat Christian Manz, IWKH-Geschäftsführer Klaus Goeke und Bürgermeister Bernd Stute wieder ins Ziel – jedoch alle heil, unversehrt und sichtlich zufrieden über die eigene Leistung. „Die Strecke eignete sich gut zum Laufen. Typisch für Vlotho ging es häufiger mal bergauf, aber dafür war der Ausblick während des Laufes und die Nähe zur Natur eine schöne Ergänzung zum Sport“, so Axel Schulz, der mit zu dem JU-Läufer-Team gehörte, im Ziel.

Man zeigte sich einig, dass man den Widufix-Lauf auch weiterhin unterstützen will. So setzt dieser seine „Städtetour“ im nächsten Jahr in Bünde fort, wo die JU mit einem Team natürlich nicht fehlen soll.

Junge Union mit 51 Kandidaten

Kreis Herford. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai tritt auch die Junge Union an. Die Junge Union ist die politische Jugendorganisation der CDU. „Natürlich bilden wir keine eigene Liste, wir sind aber sehr gut auf den Listen der CDU im Kreis Herford vertreten“, erklärt JU Kreisvorsitzender Michael Schönbeck.
Mit 51 Kandidaten in einem alter bis 35 Jahre stellt die Junge Union mit Abstand die meisten jungen Kandidaten für die Kommunalwahl im Kreis Herford. „Wir haben aber selbstverständlich nicht nur junge Kandidaten, sondern mit unseren Kandidaten eine optimale Mischung aus Erfahrung und neuen Ideen.“, erläutert der CDU Kreisvorsitzende Dr. Tim Ostermann, MdB.
Die Junge Union hat den eigenen Anspruch, Politik von jungen Menschen für alle Generationen zu gestalten. „Wichtig ist uns dabei insbesondere die Generationengerechtigkeit. Wahlgeschenke auf Kosten nachfolgender Generationen darf es nicht geben.“, so Michael Schönbeck.

Kandidaten der Jungen Union auf dem alten Markt in Herford

Kandidaten der Jungen Union auf dem alten Markt in Herford

Trotz des jungen Alters blicken zahlreiche Kandidaten bereits auf umfassende Erfahrungen zurück. So sind auch heute schon führende Politiker der CDU im Kreis Herford Mitglied der Junge Union. Darunter der Fraktionsvorsitzende der CDU Löhne, Florian Dowe, die CDU Vorsitzende der Stadt Spenge, Katharina Morgret, der Spenger Bürgermeisterkandidat Lars Hartwig und der Pressesprecher der CDU Kreistagsfraktion, Michael Schönbeck.
Auch der CDU Bundestagsabgeordnete Dr. Tim Ostermann ist Mitglied der Jungen Union.
„Ziel ist es den enormen Zuspruch den die CDU bei der Bundestagswahl erhalten hat auf die Kommunalwahl zu übertragen.“, fasst der JU Kreisvorsitzende zusammen. Das Bundestagswahlergebnis war gerade auch durch den starken Zuwachs von Stimmen junger Wähler für die CDU zustande gekommen. Die Junge Union plant den Austausch zwischen den einzelnen Städten und dem Kreis durch die regelmäßige Treffen zu vertiefen, „Manchmal werden im Kreis Herford gleiche Themen in jeder Stadt separat behandelt, gerade als junge Kandidaten wollen wir uns hier besser vernetzen um schneller zu Lösungen für das gesamte Kreisgebiet zu kommen.“, beschreibt Schönbeck eines der kommenden Ziele.

Mit Tobias Kuhlmann an der Spitze in den Wahlkampf – JU Hiddenhausen wählt neuen Vorstand

Hiddenhausen. Am Freitag, den 03.05.2014 trafen sich die Mitglieder des Gemeindeverbandes der Jungen Union im Alten Dorfkrug, um einen neuen Vorstand zu wählen, der direkt in den Wahlkampf der anstehenden Kommunalwahl starten kann.
Einstimmig wählten die jungen Christdemokraten Tobias Kuhlmann zum neuen Vorsitzenden. Der scheidende Vorsitzende Mario Arnhölter bleibt dem Vorstand nach ebenfalls einstimmiger Wahl als Beisitzer erhalten. Dieser freute sich, dass mit Kuhlmann eine aufstrebende Kraft die JU Hiddenhausen übernimmt: „Die Zukunft des Gemeindeverbandes auch im Hinblick auf die anstehende Kommunalwahl um das Amt des Bürgermeisters, sowie dem Gemeinderat und Kreistag liegt mir natürlich besonders am Herzen. Umso mehr freue ich mich, dass wir mit Tobias einen engagierten jungen Vorsitzenden gefunden haben, der der JU in Hiddenhausen auch über die Kommunalwahl hinaus ein aktives und starkes Profil geben kann.“

(v.l.n.r.) Patrick Kretlow, Axel Schulz, JU Vorsitzender Tobias Kuhlmann mit seinem Vorgänger Mario Arnhölter, Bürgermeisterkandidat Jörg Düning-Gast und JU Kreisvorsitzender Michael Schönbeck

(v.l.n.r.) Patrick Kretlow, Axel Schulz, JU Vorsitzender Tobias Kuhlmann mit seinem Vorgänger Mario Arnhölter, Bürgermeisterkandidat Jörg Düning-Gast und JU Kreisvorsitzender Michael Schönbeck

Der neu gewählte Vorsitzende Kuhlmann bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern und Gästen der anderen Stadtverbänden der Jungen Union für ihr Vertrauen und stellt ein aktives Mitwirken der JU in der Politik in Aussicht: „Hiddenhausen braucht eine starke Junge Union, die sich als Sprachrohr der Jugend in der Politik versteht. Es kandidieren bereits mehrere Mitglieder der JU für den
Gemeinderat, weshalb ich zuversichtlich bin, dass wir diesem Anspruch in Zukunft mit einem neuen Vorstandsteam sowohl in, als auch außerhalb der Räte gerecht werden können.“
Zu den anwesenden Gästen zählte auch der Bürgermeisterkandidat der CDU Hiddenhausen, Jörg Düning-Gast. Er gratulierte dem neuen Vorstand zur durchweg einstimmigen Wahl und freute sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit den Jungpolitikern: „Es freut mich ungemein zu sehen, dass sich junge Leute in die Politik einbringen und Verantwortung in Form von Ehrenämtern übernehmen. Ich freue mich sehr auf den Wahlkampf mit dieser jungen Truppe und bin mir sicher, dass die Hiddenhausener JU im Positiven auf sich aufmerksam machen und eine äußerst aktive Rolle einnehmen wird.“

Das Erste Mal – Junge Union feiert mit Erstwählern aus dem Kreis Herford zur Kommunalwahl

Bünde. Am Samstag, den 10.05.2014, luden die JU-Stadtverbände Bünde-Kirchlengern und Herford-Vlotho die Erstwähler zur anstehenden Kommunalwahl am 25. Mai aus dem Kreis Herford in das Bistro E.L.S.E. Stern, um bei guter Musik und dem ein oder anderen Snack an der Else ihre baldige Premiere im Wahllokal zu feiern. Außerdem hatten die Jungwähler die Gelegenheit in lockerer Atmosphäre mit ihren Stadtrats- und Kreistagskandidaten der CDU ins Gespräch zu kommen und ihnen Fragen rund um das Thema Kommunalpolitik zu stellen.

„Unsere Absicht lag darin, insbesondere den jüngsten Wählern und Interessenten die Möglichkeit zu geben, in einem altersgerechten Umfeld ihre Fragen zur Kommunalwahl loswerden und beantwortet bekommen zu können“, stellt der Vorsitzende der JU Herford-Vlotho, Axel Schulz, dar, „Besonders, wenn man zum ersten Mal seine Stimme zu einer Wahl abgeben darf, sind viele sich unsicher, was es überhaupt mit Kommunalpolitik auf sich hat und wofür die einzelnen Parteien mit ihren Programmen stehen. Das will verständlich und interessant erklärt werden, darum freue ich mich sehr, dass sich unsere Ratskandidaten der JU aus den einzelnen Stadt- und Gemeindeverbänden heute Zeit genommen haben, um genau das zu tun.“

Hatten einen tollen Abend, Erstwähler und Kandidaten.

Hatten einen tollen Abend, Erstwähler und Kandidaten.

Äußerst zufrieden konnte Stadtverbandsvorsitzender Dennis Fischer aus Bünde-Kirchlengern den Abend resümieren: „Es hat richtig Spaß gemacht, mit jungen, Politik interessierten Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und sich über politische, wie selbstverständlich auch nicht-politische Dinge austauschen zu können. Solche Abende sind einfach toll, weil sie in so lockerer Atmosphäre bei uns stattfinden können und natürlich nach einer Wiederholung schreit.“

Kreisvorsitzender Michael Schönbeck lobte das Engagement der beiden Stadtverbände und konnte sich dem positiven Fazit anschließen. Er sieht ebenfalls nicht als eine einmalige Aktion: „Die Erstwählerparty ist ein klares Zeichen an junge Menschen, dass wir uns von der JU als das Sprachrohr der Jugend in der Politik verstehen. Unser Prinzip heißt mitmachen statt miesmachen. Es ist jeder herzlich eingeladen, Fragen zu stellen, sich mit Politik auf Kommunalebene und darüber hinaus auseinanderzusetzen und gerne auch selbst eine aktive Rolle einzunehmen und mitzugestalten. Mit regelmäßigen Veranstaltungen versuchen wir Politik interessant und attraktiv zu machen und da stimmen die Reaktionen von heute äußerst positiv, dass das auch so ankommt.“

JU Herford-Vlotho: Neuer Sportplatz für das Wesergymnasium und den Vereinssport – Kein Wahlkampf auf Kosten der Bürger

Vlotho. Ein breites und begabungsgerechtes Schulsystem bietet beste Startchancen für Kinder und Jugendliche. Hierzu zählt auch ein möglichst breitgefächertes Sportangebot. Am Wesergymnasium Vlotho konnten bisher hauptsächlich die Sporthallen genutzt werden – die veralteten Sportanlagen im Außenbereich genügen schon lange nicht mehr den Ansprüchen. Um nun das Leichtathletikangebot der Schulen zu stärken und Vlothoer Sportvereinen eine zusätzliche Trainingsstätte zu bieten, unterstützt die CDU Vlotho den Verwaltungsvorschlag zur Sanierung der Außenanlage. Dass die Sozialdemokraten jedoch zum wiederholten Male dringend benötigte Sanierungsmaßnahmen ablehnen, sorgt bei den Christdemokraten für Unverständnis.

Erhält Unterstützung von der Jungen Union - CDU Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake: „Es ist völlig unverständlich, warum die SPD hier erneut Wahlkampf auf Kosten der Bürger macht. Dass sie die Ideen des Bürgermeisters grundsätzlich ablehnt, ist bekannt. Warum darunter allerdings Vlothos Schüler und Sportler leiden sollen, ist nicht hinnehmbar."

Erhält Unterstützung von der Jungen Union – CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake: „Es ist völlig unverständlich, warum die SPD hier erneut Wahlkampf auf Kosten der Bürger macht. Warum darunter allerdings Vlothos Schüler und Sportler leiden sollen, ist nicht hinnehmbar.“

„Nachdem die SPD bereits versucht hat, das umfangreiche Straßensanierungsprojekt wegen Unzufriedenheit mit Bürgermeister und Kämmerer zu kippen, wollen sie nun die nötige Sanierung des Sportplatzes am WGV kippen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake. In der gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Schule, Jugend und Sport und des Ausschusses für Gebäudemanagement haben sich acht Mitglieder der SPD-Fraktion enthalten, ein SPD-Mitglied stimmte gegen die Pläne der Verwaltung. Die insgesamt zwölf Ausschussmitglieder der übrigen Fraktionen haben sich für die Vorlage ausgesprochen und damit für den Bau eines (Mehrzweck-)Fußballfeldes aus Kunstrasen sowie einer Laufbahn, Weitsprung- und Kugelstoßanlage. „Es sind Vereinbarungen mit der Schule und mit dem SC Vlotho getroffen worden, sodass die Anlage nur zu Schulzeit und zu Trainingszeiten bis Jahrgang D9 genutzt werden. An Sonn- und Feiertagen findet grundsätzlich keine Nutzung statt, sodass für die Anwohner keine übermäßige Lärmbelästigung entstehen wird“, erklärte Bürgermeister Bernd Stute den Ausschussmitgliedern noch in der Sitzung.

 

„Die CDU-Fraktion spricht sich ganz klar dafür aus, Schulen, Sport und Ehrenamt weiterhin zu unterstützen.“ – CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake

 

Der Jugendfußballbereich in Vlotho wird dank der guten Vereinsarbeit immer weiter ausgeweitet und auch im Seniorenbereich herrscht weiterer Bedarf an Trainingsplätzen. Mit dem angestrebten Kunstrasenplatz bieten sich für alle Vlothoer Vereine gleichermaßen mehr Trainingsmöglichkeiten, insbesondere auch im Winter, da hier sonst vermehrt die Hallen in Anspruch genommen werden müssen. „Es ist völlig unverständlich, warum die SPD hier erneut Wahlkampf auf Kosten der Bürger macht. Dass sie die Ideen des Bürgermeisters grundsätzlich ablehnt, ist bekannt. Warum darunter allerdings Vlothos Schüler und Sportler leiden sollen, ist nicht hinnehmbar. Die CDU-Fraktion spricht sich ganz klar dafür aus, Schulen, Sport und Ehrenamt weiterhin zu unterstützen – wer die Vorlagen ausarbeitet, ist zweitrangig. Wichtig sind die Menschen in Vlotho“, resümiert Flaake.

Jugendsprechstunde fördert Gestaltungsmöglichkeiten – CDU und Junge Union im Dialog mit Vlothos Jugend

Vlotho. Orte der Begegnung und abwechslungsreichere Freizeitangebote schaffen – das ist das Ergebnis der ersten Jugendsprechstunde der CDU und der Jungen Union Herford-Vlotho vom Donnerstag, dem 24.04.2014 in der Marktscheune. Nach einer Bestandsaufnahme, was in Vlotho bereits an Angeboten für die Jugend vorhanden ist, stiegen die Jugendlichen in die Diskussion mit einigen CDU-Ratskandidaten ein, was zukünftig in der Weserstadt geschehen soll. „Vor allem müssen Plätze geschaffen werden, an denen man sich treffen kann und wo man seine Zeit mit Freunden verbringen kann“, war die einhellige Meinung der sieben Jugendlichen, die der Einladung gefolgt waren.

Nach dem gelungenen Auftakt soll sie zukünftig regelmäßig stattfinden: Die Jugendsprechstunde der JU und CDU in Vlotho.

Nach dem gelungenen Auftakt soll sie zukünftig regelmäßig stattfinden: Die Jugendsprechstunde der JU und CDU in Vlotho.

Vor allem das sportliche Angebot in Vlotho solle gestärkt werden, da nicht jeder Mitglied in einem Sportverein ist und die entsprechenden Anlagen nutzen kann. Positiven Anklang fand das Waldfreibad, das einer der beliebtesten Treffpunkte sei. „Wir haben uns schon vor Jahren für die nachhaltige Sanierung und stete Instandhaltung des Freibads eingesetzt und unterstützen die Bemühungen des Fördervereins, das Außengelände noch attraktiver zu gestalten“, unterstreicht Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake. Doch vor allem im Winter fehle ein „neutraler“ Ort zum Treffen. „Leider sind einige Kneipen geschlossen worden, in denen wir uns sehr gerne getroffen haben. Deshalb wäre es wichtig, vor allem in der Innenstadt neue Cafés anzusiedeln“, regte Alexander Plöntzke an. Sein Freund Walid Nawid Haschemi brachte auf den Punkt, was dringend getan werden muss: „Es gab schon vor einigen Jahren tolle Aktionen, wie eine Sports-Night oder Play Station-Turniere. Man muss nicht alles neu erfinden, es sollte nur noch mehr für die Jugend angeboten werden und sie sollte stärker mit einbezogen werden – bevor der Stadt die Puste ausgeht“.

 „Wir haben heute interessante Dinge aus Sicht der Vlothoer Jugendlichen gehört und nehmen die Anregungen gerne mit.“ – Axel Schulz, Vorsitzender der JU Herford-Vlotho

Außerdem gab Haschemi der Politik die Bitte mit auf den Weg, sich enger mit den Schülervertretern zusammenschließen, um so zu erfahren, was bei den Jugendlichen wirklich von Nöten ist. JU-Vorsitzender Axel Schulz erläuterte daraufhin Möglichkeiten für Jugendliche, Einfluss auf Vlothos Politik zu nehmen und mitzugestalten. „Wir haben heute interessante Dinge aus Sicht der Vlothoer Jugendlichen gehört und nehmen die Anregungen gerne mit. Die Jugendsprechstunde ist eine gute Möglichkeit sich mit allen Interessierten auszutauschen und deshalb wird sie zukünftig regelmäßig stattfinden“, so Schulz.

Jeden Tag eine gute Tat – JU Herford-Vlotho und Klaus Oehler zu Gast beim Herforder Mittagstisch

Herford. Endlich war es wieder soweit: Am Karsamstag, dem 19.04.2014, besuchte die Junge Union zusammen mit CDU-Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler den Herforder Mittagstisch, um den ehrenamtlichen Mitarbeitern bei der Ausgabe von Essen an Bedürftige zu helfen und zudem eigenen Kuchen zu servieren. Wie schon in den letzten Jahren in der Weihnachtszeit wollten die jungen Leute nun auch zu Ostern die wohltätige Arbeit des Mittagstisches unterstützen.

Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler lobte die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter ausdrücklich: „Das Engagement von Frau Scheffczyk, Frau Graf, Schwester Ingrid Hufnagel und ihrem Team ist großartig! Dank ihnen erhalten ihre Gäste nicht nur das, was sie akut brauchen, sondern sie bieten ihnen auch die Gelegenheit, mit anderen Menschen regelmäßig beisammen zu sein und den Anschluss nicht zu verlieren."

Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler (Mitte) lobte die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter ausdrücklich: „Das Engagement von Frau Scheffczyk, Frau Graf, Schwester Ingrid Hufnagel und ihrem Team ist großartig! Dank ihnen erhalten ihre Gäste nicht nur das, was sie akut brauchen, sondern sie bieten ihnen auch die Gelegenheit, mit anderen Menschen regelmäßig beisammen zu sein und den Anschluss nicht zu verlieren.“

„Es ist immer wieder schön, hier aushelfen zu dürfen. Wir freuen uns zu sehen, wie dankbar das Angebot des Mittagstisches aufgenommen wird. Ob von Montag bis Samstag eine warme Mahlzeit am Tag oder neue Kleidung als Geschenk, hier hilft man direkt den Menschen, die es schwerer im Leben haben. Das wollen wir nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten zu unterstützen. Darum kommen wir auch immer gern wieder“, erläuterte JU-Stadtverbandsvorsitzender Axel Schulz. „Besonders hat mich auch gefreut, dass wir nicht nur praktisch helfen, sondern auch mal ganz persönlich mit den Gästen den Mittagstisches ins Gespräch kommen konnten.“

 

„Hier hilft man direkt den Menschen, die es schwerer im Leben haben. Das wollen wir nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten zu unterstützen.“ – Axel Schulz, Vorsitzender der JU Herford-Vlotho

 

Auch Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler war sichtlich angetan von der Arbeit der Ehrenamtlichen und ihren Gästen. Nach einer Führung durch die Einrichtung von Kornelia Scheffczyk vom Mittagstisch suchte er den Dialog sowohl mit den Mitarbeitern, als auch mit den Gästen. „Das Engagement von Frau Scheffczyk, Frau Graf, Schwester Ingrid Hufnagel und ihrem Team ist großartig! Dank ihnen erhalten ihre Gäste nicht nur das, was sie akut brauchen, sondern sie bieten ihnen auch die Gelegenheit, mit anderen Menschen regelmäßig beisammen zu sein und den Anschluss nicht zu verlieren. In den einzelnen Gesprächen mit den Gästen hört man oft die Dankbarkeit heraus, wieder hier sein zu dürfen“, lobte Oehler die Arbeit und die mittlerweile tiefe Verwurzelung des Mittagstisches in Herford. „Dabei darf man nicht vergessen, dass sie besonders auf Spenden angewiesen sind, ob beim Essen, bei der Kleidung oder Spielsachen für Kinder. Hat man etwa als Privatperson noch gute Kleidung oder auch verpackte Lebensmittel übrig, so ist der Mittagstisch eine absolut vertrauenswürdige Anlaufstelle für eine wohltätige Spende“, so der Bürgermeisterkandidat mit Blick auf  die Existenzsicherung des Herforder Vereins.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén