Autor: Axel Schulz (Seite 1 von 4)

„Von wegen, die Jugend engagiert sich nicht“ – Patrick Kretlow ist neuer Vorsitzender der Jungen Union Herford-Vlotho

Herford-Vlotho. Am Samstag, den 8. August 2015 trafen sich die Mitglieder der Jungen Union Herford-Vlotho zur Mitgliederversammlung mit anschließenden Vorstandswahlen. Die Mitglieder entschieden einstimmig, dass Patrick Kretlow, der am Tag der Wahl 19 Jahre alt wurde, den Verband zukünftig als Vorsitzender führen soll. Zur Seite stehen ihm im Vorstand seine Stellvertreter Laura Spilker und Sven-Luca Winter. Unterstützung erhalten sie von den Beisitzern des Vorstands Annika Bobe, Sebastian Kunst, Justus Müller, Maximilian Riecke, Marcel Rußkamp, Axel Schulz, Christine Wippermann und Berna Yilmaz. Alle Kandidaten erhielten einstimmiges Vertrauen der Verbandsmitglieder. „Patrick Kretlow hat bereits viel Engagement im Kreisvorstand der JU gezeigt. Deshalb freut es mich sehr, den Stadtverband auch weiterhin in guten Händen zu wissen“, kommentiert Michael Schönbeck, JU-Kreisverbandsvorsitzender, die Wahl.

Die Mitglieder der Jungen Union wählten ihren neuen Vorstand und waren über die Anwesenheit einiger Gäste, wie Landratskandidat Bernd Stute (Mitte).

Die Mitglieder der Jungen Union wählten ihren neuen Vorstand und waren über die Anwesenheit einiger Gäste, wie Landratskandidat Bernd Stute (Mitte) und der Vorsitzende der CDU Herford, Klaus Oehler (6. v. l.).

Vor der Wahl resümierte der scheidende Vorsitzende Axel Schulz, der aufgrund seines Studiums in Frankfurt a. M. kein zweites Mal kandidierte, seine Zeit als Verbandslenker. So konnte die Junge Union Herford-Vlotho die Mitgliederzahl um mehr als 20 Prozent steigern. „Von wegen, die Jugend engagiert sich nicht“, kommentierte der Landratskandidat der CDU für den Kreis Herford, Bernd Stute sichtlich erfreut das starke Wachstum des Stadtverbandes.

Die Versammlungsleitung übernahm Kreisverbandsvorsitzender Michael Schönbeck (2. v. l.) und der scheidende Stadtverbandsvorsitzende Axel Schulz (3. v. l.) resümierte die erfolgreichen vergangenen zwei JU-Jahre.

Die Versammlungsleitung übernahm Kreisverbandsvorsitzender Michael Schönbeck (2. v. l.) und der scheidende Stadtverbandsvorsitzende Axel Schulz (3. v. l.) resümierte die erfolgreichen vergangenen zwei JU-Jahre.

Geburtstagskind Patrick Kretlow wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Vorgänger Axel Schulz rückt studienbedingt in den Beisitz des neuen Vorstandes.

Geburtstagskind Patrick Kretlow (Bild) wurde von den Mitgliedern einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Vorgänger Axel Schulz rückt studienbedingt in den Beisitz des neuen Vorstandes.

„Wir, die Mitglieder, wollten unser politisches Profil sein, getreu des damaligen CDU-Slogans zur Bundestagswahl 2013 `Gemeinsam erfolgreich´“, berichtete Axel Schulz. „Mit alleinigem Blick in diese Runde, haben wir, denke ich, bewiesen, dass man `Spaß an der Politik´ haben kann“, ergänzt er. Seine Bilanz als Vorsitzender ist durchweg positiv. So wurden mehrere politische Erfolge erzielt, wie die Modernisierung der Herforder Straßenbeleuchtung, für die sich die jungen Christdemokraten eingesetzt haben. „Allein dieser große Erfolg zeigt, wie engagiert und kompetent unsere JU Herford-Vlotho arbeitet – die Mitglieder stehen Kommunalpolitikern in nichts nach. Das macht mich sehr stolz“, sagte Klaus Oehler, Vorsitzender der CDU Herford. Des Weiteren wurden der Bundestags- und Kommunal- sowie Europawahlkampf mit starker Unterstützung der Jungpolitiker bestritten. Auch Bernd Stute kann sich auf engagierte Hilfe im Landratswahlkampf verlassen. „Ihr glaubt nicht, wie froh ich bin, euch an meiner Seite zu wissen“, sagte Bernd Stute. Weiter berichtet Schulz: „Außerdem haben wir unser Ziel erreicht, und jeden Monat mindestens eine eigene Aktion durchgeführt. Im Nachhinein können wir sogar feststellen, dass wir unser Ziel mit mehr als 40 zurückliegenden Veranstaltungen deutlich übertroffen haben.“

Der neue Vorstand freut sich auf die zukünftigen Herausforderungen und kommenden Aktionen.  Dem Motto "Spaß und Politik", genauer gesagt "Spaß an der Politik" soll dabei treu geblieben werden.

Der neue Vorstand freut sich auf die zukünftigen Herausforderungen und kommenden Aktionen.
Es soll der „Spaß an der Politik“ vermittelt werden und dem Motto „Mitmachen statt miesmachen“ will man weiterhin treu bleiben.

Der Verband sei derzeit überaus gut aufgestellt – „daran werden wir anknüpfen“, stellte Geburtstagskind Patrick Kretlow in Aussicht, „Besonders freue ich mich, dass uns das bisherige Präsidium um Axel Schulz, Christine Wippermann und Annika Bobe als Beisitzer erhalten bleibt.“ Abschließend dankte der neue Vorsitzende den Wahlberechtigten für das ihm und seinem Vorstand entgegengebrachte Vertrauen und schaut zuversichtlich auf das zukünftige Engagement „seines“ Stadtverbandes.

„So macht Wahlkampf Spaß“ – JU Herford-Vlotho trifft sich mit Bernd Stute zur offenen Vorstandssitzung

Herford. In gemütlicher Runde traf sich die Junge Union Herford-Vlotho zur offenen Vorstandssitzung in der Brasserie Lamäng. „Heute sind auch viele Leute aus anderen Gebieten des Kreises Herford anwesend – das freut mich sehr“, stellt JU-Vorsitzender Axel Schulz gleich zu Beginn fest. Außerdem freuten sich alle Anwesenden, dass auch Bernd Stute, Landrats-Kandidat der CDU für den Kreis Herford, Zeit fand, sich zur Runde zu gesellen.

Die Mitglieder der Jungen Union freuten sich über Ehrengast und Landrats-Kandidat Bernd Stute in ihrer geselligen Vorstands-Runde.

Die Mitglieder der Jungen Union freuten sich über Ehrengast und Landrats-Kandidat Bernd Stute (Tischende) in ihrer geselligen Vorstands-Runde.

Unter anderem stand der von den jungen Christdemokraten durchgesetzte Verkauf von Eintrittskarten für Restplätze im Stadttheater zu deutlich ermäßigten Preisen an Sozialhilfeempfänger sowie Schüler und Studenten auf der thematischen Agenda. Die Jungpolitiker wollen sich dafür einsetzen, dass dieses Angebot in der nächsten Zeit auch an Schulen und häufig von Jugendlichen besuchten, öffentlichen Einrichtungen stärker publik gemacht werden soll, damit es von möglichst vielen genutzt werden kann.

„Es freut mich, dass wir die verschiedenen Blickwinkel dazu nutzen können, gute Ergebnisse zu erzielen, die wir bald in die Tat umsetzen wollen.“ – Christine Wippermann, CDU-Kreistags-Abgeordnete

Des Weiteren freuten sich die Mitglieder der JU darüber, dass sich der Stadtrat mit den Stimmen der CDU, Bündnis 90/Die Grünen und der Liste 2004 beschlossen hat, in den kommenden zwei Jahren erhebliche Mittel für die Sanierung der Straßenbeleuchtung und insbesondere für die Umstellung auf LED-Lampen zur Verfügung zu stellen. „Das ist ein großer Erfolg für uns, zumal dieses Thema vielen Herforder Bürgerinnen und Bürgern sehr am Herzen liegt“, sagte Schulz sichtlich erfreut. „Bürgernah – so wie eine Organisation sein und arbeiten sollte“, merkte Bernd Stute stolz an.
Weitere Themen und geplante Aktionen des Verbandes wurden mitunter kontrovers diskutiert. „Es freut mich, dass wir die verschiedenen Blickwinkel dazu nutzen können, gute Ergebnisse zu erzielen, die wir bald in die Tat umsetzen wollen“, bewertet die stellvertretende Vorsitzende und Kreistags-Abgeordnete Christine Wippermann die Diskussionskultur der jungen Christdemokraten. Man darf gespannt sein, mit welchen neuen Aktionen die Jugendorganisation in Erscheinung treten wird.

Auch der laufende Wahlkampf war Thema des Treffens. „So macht Wahlkampf Spaß, wenn man stark auch durch den engagierten Nachwuchs unterstützt wird und sich auf ihn verlassen kann“, lobt Stute den bisherigen und auch zukünftig geplanten Einsatz für seinen Wahlkampf, als die Jungpolitiker den sehr erfolgreich angelaufenen Wahlkampfauftakt resümieren. Auch Axel Schulz stellte fest, dass die Motivation der Nachwuchspolitiker wie auch in vergangenen Wahlkämpfen ungemein hoch, und nach wie vor ungebrochen ist.

Was sind Werte noch wert? – Junge Union diskutiert über Wertvorstellungen der heutigen Zeit

Herford. Ein tiefgreifenderes Thema stand beim jüngsten Infoabend der Jungen Union Herford-Vlotho im Mittelpunkt: Wertvorstellungen und Ideale, und was diese in unseren heutigen Gesellschaft überhaupt ausmachen. Manche sprechen hierbei vom Werteverfall, andere sehen in Zeiten der Globalisierung eher einen neutralen Wertewandel und wiederum andere meinen, dass immer noch die gleichen Prinzipien gelten, wie in früheren Jahren.

Gastreferent Andreas Gorsler diskutierte mit den Gästen über Ideale im Allgemeinen, den Werten der Christdemokratie und was diese mit der Jungen Union zu tun haben.

Gastreferent Andreas Gorsler diskutierte mit den Gästen über Ideale im Allgemeinen, den Werten der Christdemokratie und was diese mit der Jungen Union zu tun haben.

Um dieser Thematik näher zu kommen, freute sich der Stadtverband, mit Andreas Gorsler, dem Pressesprecher der CDU Herford, einen kompetenten Gastreferenten begrüßen zu dürfen. Zum Einstieg seines Vortrages brachte dieser den interessierten Gästen zunächst die Entstehung der christlichen Soziallehre näher. „Die Werte, die in der Christdemokratie verankert sind und sie von anderen politischen Richtungen unterscheidet, lassen sich zurückführen auf das Menschenbild eben dieser Soziallehre“, stellte Gorsler vor, „Für das christliche Grundverständnis sind drei wesentliche Merkmale Voraussetzung: Die Würde des Menschen, der menschliche Zusammenhalt und die soziale Verantwortung, die schon im kleinsten Kreise, etwa der Familie, beginnt.“

„Vielen geht es darum, fundamentale Werte wie die unantastbare Würde des Menschen zu verteidigen und sie nicht zur Wertlosigkeit verkümmern zu lassen.“ – JU-Vorsitzender Axel Schulz

Doch wo finden sich denn diese ursprünglichen Grundwerte in der christdemokratischen Jugendorganisation? „Manchen, gerade auch jüngeren Leuten können solche Werte Orientierung in ihrem Leben bieten. Einige unserer Mitglieder sind sich deren Bedeutung bewusst, wenn sie politische oder ganz private Entscheidungen zu treffen haben“, führte der JU-Vorsitzende Axel Schulz an, „Vielen geht es darum, fundamentale Werte wie die unantastbare Würde des Menschen zu verteidigen und sie nicht zur Wertlosigkeit verkümmern zu lassen. Das schafft man nicht durch reine Lippenbekenntnisse.“

Ein weiterer Gast fügte an: „Gerade die gesunde, politische Diskussion lebt von verschiedenen Ansichten und Wertvorstellungen. Das kann Leuten nicht nur für sich selbst Substanz geben, sondern in der direkten verbalen Auseinandersetzung auch ganz unterhaltsam sein. Das ist Demokratie.“

Nach einer angeregten Diskussion und dem intensiven Meinungsaustausch im Plenum und mit Gastreferent Gorsler wurde deutlich, wie wichtig Werte in unserer heutigen Zeit noch sind. Zufrieden und ein wenig klüger verabschiedeten sich die anwesenden Gäste schließlich zu später Stunde.

„Wir geh’n heut mit Laternen durch das Dorf“ – Nachwuchspolitiker der Jungen Union singen für den Herforder Mittagstisch

Herford. Am Dienstag, den 11. November 2014 sang eine Gruppe der Jungen Union (JU) zum Martinstag in Elverdissen für den Herforder Mittagstisch e.V. . Mit selbstgebastelten Laternen wurden vor den Häusern gemeinsam altbekannte, sowie kreative neue Lieder angestimmt, um die Bewohner zu bitten, haltbare Lebensmittel für die Essensausgabe des Mittagstisches an Bedürftige zu spenden. Genau das taten sie auch zahlreich und so war die Aktion „ein voller Erfolg“, wie JU-Vorsitzender Axel Schulz noch am Abend vor den bis zum Rand mit Lebensmitteln gefüllten Tragetaschen festhielt.

Die Junge Union sammelte zum Martinssingen haltbare Lebensmittel in Elverdissen, um sie dem Herforder Mittagstisch zu spenden.

Die Junge Union sammelte zum Martinssingen haltbare Lebensmittel in Elverdissen, um sie dem Herforder Mittagstisch zu spenden.

Von den großzügigen Spendern wurde die Aktion zum „Singen & Sammeln“ äußerst positiv angenommen. „Ich finde, das ist wirklich eine gute Sache und ich hoffe auf eine Wiederholung des Singens für den Mittagstisch im nächsten Jahr“, sagte eine sichtlich erfreute Anwohnerin.

Singen und Sammeln - mit Erfolg...

Singen und Sammeln nur in den besten Tönen…

...um die Tüten mit Lebensmitteln voll zu bekommen.

…um die Tüten mit Lebensmitteln voll zu bekommen.

Die Elverdisser CDU-Kreistagsabgeordnete und stellvertretende JU-Vorsitzende Christine Wippermann stellte die Erfüllung dieses Wunsches auch in Aussicht: „Das Singen hat sich auf jeden Fall gelohnt und uns eine große Freude bereitet, auf diese Weise auch etwas Gutes zu tun. Unser Ziel war, Spaß mit einer wohltätigen Aktion zu verbinden. Wenn etwas dann auf Anhieb so gut angenommen wird, dann werden wir das Martinssingen auch gern im nächsten Jahr wiederholen.“

Natürlich wurde nur mit selbstgebastelten JU-Laternen gesungen, ganz nach dem Motto...

Natürlich wurde nur mit selbstgebastelten JU-Laternen gesungen, ganz nach dem Motto…

...JU für den Mittagstisch!

…JU für den Mittagstisch!

Am darauffolgenden Montag erfolgte dann die Übergabe an den Mittagstisch. Kornelia Scheffczyk, Mitglied im Vorstand der sozialen Einrichtung, und Schwester Ingrid Hufnagel strahlten: „Wir sind immer für Spenden dankbar und auch diesmal freuen wir uns natürlich sehr über die Unterstützung der Jungen Union und ihren Einfallsreichtum, uns auf diese neue Art und Weise zu helfen.“

Kornelia Scheffczyk und Schwester Ingrid Hufnagel vom Mittagstisch bei der Übergabe der Lebensmittel:  „Wir sind immer für Spenden dankbar und auch diesmal freuen wir uns natürlich sehr über die Unterstützung der Jungen Union und ihren Einfallsreichtum, uns auf diese neue Art und Weise zu helfen.“

Der JU-Vorsitzende Axel Schulz (Links), seine Stellvertreterin und die CDU-Kreistagsabgeordnete Christine Wippermann (Rechts) und JU-Vorstand Patrick Kretlow (2. von Links) bei der Übergabe der Lebensmittel an den Herforder Mittagstisch, vertreten durch Mittagstisch-Vorstand Kornelia Scheffczyk (Mitte) und Schwester Ingrid Hufnagel (2. von Links).

Junge Union besucht den Landtag NRW – Nachwuchspolitiker informieren sich über die Landespolitik in Nordrhein-Westfalen

Kreis Herford. Am Mittwoch, den 15. Oktober 2014 besuchte eine Gruppe der Jungen Union im Rahmen ihrer zweitägigen Bildungsfahrt nach Düsseldorf den Landtag von Nordrhein-Westfalen. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Marcus Optendrenk (CDU) erhielten die Nachwuchspolitiker die Möglichkeit, sich über die vielfältigen Bereiche der Landespolitik zu informieren und sich selbst ein Bild vom obersten Parlament im Bundesland zu machen.

Selbst vor Ort (v. l. n. r.): CDU-Fraktionsreferent Christian Metzner, Annika Verdyck, Uwe Werner, Laura Spilker, Tobias Kuhlmann, Jan Wilhelm Busse, Gruppenleiter Axel Schulz, Niklas Röse, Patrick Kretlow, Landtagsabgeordneter Dr. Marcus Optendrenk.

Selbst vor Ort in Düsseldorf (v. l. n. r.): CDU-Fraktionsreferent Christian Metzner, Annika Verdyck, Uwe Werner, Laura Spilker, Tobias Kuhlmann, Jan Wilhelm Busse, Gruppenleiter Axel Schulz, Niklas Röse, Patrick Kretlow, Landtagsabgeordneter Dr. Marcus Optendrenk.

Neben einer Einführung in die historischen Hintergründe des Landtages zu Beginn des 6-stündigen Besuches erwartete die Reisegruppe eine individuelle Führung durch das Landtagsgebäude und eine Besichtigung seines Herzstückes, dem Plenarsaal.

Erstmal einen Überblick verschaffen: CDU-Referent Christian Metzner führt die Besucher durch das Landtagsgebäude und zeigt den Aufbau anhand eines Modells.

Erstmal einen Überblick verschaffen: CDU-Referent Christian Metzner führt die interessierten Besucher durch das Landtagsgebäude und zeigt den Aufbau anhand eines Modells.

Mit Blick von oben auf das Herzstück des Landtages, den Plenarsaal.

Teil des Rundgangs: Das Herzstück des Landtages, der Plenarsaal, mit Blick von oben…

Es folgte ein Gespräch mit der Bildungspolitikerin Dr. Annette Bunse (CDU) über aktuelle Herausforderungen, wie Inklusion, die Einführung der Sekundarschule oder dem Ganztagsunterricht. „Der Vortrag war wirklich interessant, gerade bei der oft diskutierten Inklusion. Im Dialog mit Frau Bunse konnte ich mich in einigen Standpunkten selbst wiederfinden und teile sie absolut“, kommentierte eine Teilnehmerin der Bildungsfahrt.

Darüber hinaus gab der CDU-Referent Christian Metzner den Besuchern einen Einblick in die Verkehrspolitik und den Zustand der Infrastruktur des Landes NRW. „Es ist schon beachtlich, wie hoch der Mehrbedarf an Infrastrukturinvestitionen im Milliardenbereich ausfällt. Da besteht dringender Handlungsbedarf, wenn wir nicht wollen, dass es mehr Schlaglöcher als Straßen gibt“, hält einer der jungen Christdemokraten fest.

...und vom gesamten Landtagsgebäude ganz von oben vom Restaurant des Rheinturms aus.

…und vom gesamten Landtagsgebäude ganz von oben aus 172,5m Höhe vom Restaurant des Rheinturms aus.

Analog zum Bedarf an Investitionen brachte Gastgeber Dr. Marcus Optendrenk, seinerzeit selbst stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union in NRW, der jungen Besuchergruppe die finanzielle Situation Nordrhein-Westfalens und den Landeshaushalt unter der rot-grünen Landesregierung näher. Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion führte die Auswirkungen der Haushaltssperre aus und Möglichkeiten des Sparens an. „Gerade die sich immer weiter anhäufende Schulden stellen einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Generationengerechtigkeit dar. Um diese zu vermeiden, muss langfristig gedacht und die Ausgaben müssen den Einnahmen angepasst werden. Teilweise sprechen wir sogar von Mehrkosten in Millionenhöhe, die vermeidbar wären und ein klares Einsparungspotenzial aufweisen“, fasste Axel Schulz, Vorsitzender des JU-Stadtverbandes Herford-Vlotho, die Eindrücke zusammen.

„Unser Herforder Besuch ist immer wieder gern gesehen und wir freuen uns auf weitere Besuche interessierter junger Leute.“ – Dr. Marcus Optendrenk, MdL

Zum Abschluss des Besuches dankte Gruppenleiter Schulz den Abgeordneten, sich Zeit für die angehenden Jungpolitiker genommen und ihnen solch „informative und eindrucksvolle Einblicke“ in die Bereiche der Landespolitik verschafft zu haben. Gastgeber Dr. Optendrenk unterstrich, der Herforder Besuch sei immer wieder gern gesehen und man freue sich auf weitere Besuche interessierter junger Leute.

Zum Abschluss: Party – Junge Union Herford-Vlotho feiert zum Ausklang ihren Wahlkampfeinsatz

Herford. Am Freitag, den 8. August 2014 sollte es endlich soweit sein. Die Kommunalwahl ist bereits einige Monate her, die Wahlnachlese wurde erfolgreich betrieben und der neue Stadtrat, wie Kreistag konnten sich schon in den jeweiligen Gremien zusammenfinden. Doch eines fehlte noch: ein gebührender Abschluss des Einsatzes im Wahlkampf. So trafen sich die Mitglieder der Jungen Union im Partykeller eines JU’lers, um gemeinsam Spaß zu haben und entschlossen in Richtung Zukunft zu blicken, wenn die Arbeit in den Räten wieder regulär aufgenommen werden kann.

Mit Spaß bei der Sache: Unter dem Motto „Spaß und Politik" feierten die Mitglieder der Jungen Union bis in den Morgen.

Mit Spaß bei der Sache: Unter dem Motto „Spaß und Politik“ feierten die Mitglieder der Jungen Union bis in den Morgen.

„Bei uns in der Jungen Union heißt es ‚Spaß und Politik‘ und die Monate, die komplett dem Wahlkampf und seiner Vorbereitung gewidmet waren, suchten geradezu nach einem gelungenen Abschluss nach diesem Motto. Bei den Vorbereitungen auf unsere Wahlparty spielte uns die Ferienzeit natürlich in die Karten und wir konnten in gewohnter JU-Manier zu gegebenem Anlass gemeinsam feiern“, erläuterte JU-Vorsitzender Axel Schulz.

Schulz nutzte auf der Feier bei seiner Ansprache die Gelegenheit und richtete im Namen der jungen Christdemokraten einige Worte an den CDU-Bürgermeisterkandidaten Klaus Oehler, der der Einladung ebenfalls gefolgt war: „Selbstverständlich haben wir uns ein anderes Ergebnis bei der Wahl des neuen Bürgermeisters der Stadt Herford gewünscht, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass wir Klaus Oehler immer gern begleitet und unterstützt haben und auch mit aller Kraft weiter unterstützen werden. Er hat nie den Spaß an einem Projekt verloren und hat uns das ebenfalls mit auf den Weg gegeben. Diesen Spaß und diese Begeisterung werden wir mit ihm nie verlieren.“

 

„Klaus Oehler hat nie den Spaß an einem Projekt verloren und hat uns das ebenfalls mit auf den Weg gegeben. Diesen Spaß und diese Begeisterung werden wir mit ihm nie verlieren.“ – Axel Schulz, Vorsitzender der Jungen Union Herford-Vlotho

 

An dieser Stelle ging Schulz auch auf die Unterstützung seitens der CDU für die Nachwuchspolitiker ein und bedankte sich ausdrücklich bei Klaus Oehler, der CDU Herford und der CDU Vlotho, die allesamt einen immensen Beitrag zur Realisierung der Wahlparty geleistet haben.

Ein gern gesehener Gast und Unterstützer der JU: Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler ist sich auch nicht für den Thekendienst zu schade.

Ein gern gesehener Gast und Unterstützer der JU: Bürgermeisterkandidat Klaus Oehler ist sich auch nicht für den Thekendienst zu schade.

Im Anschluss gratulierten die Gäste dem JU-Vorstand Patrick Kretlow, der am selben Tag nun seinen 18. Geburtstag feiern konnte, und überreichten ihm zwei Präsentkörbe der JU. „Wir hoffen, dir mit unserem Geschenk eine Freude bereiten zu können und vielleicht findest du in den Körben Erinnerungen an die ein oder andere Anekdote, die du mit uns in der JU in den vergangenen Jahren erlebt hast“, sagte Vorsitzender Axel Schulz mit einem Augenzwinkern zum Geburtstagskind und wünschte den Gästen einen tollen Abend.

„Zuhause in Herford" - das gilt auch bei der Jungen Union.

„Zuhause in Herford“ – das gilt auch bei der Jungen Union.

In den frühen Morgenstunden folgte dann der Zapfenstreich. Gut gelaunt verabschiedeten sich die JU’ler voneinander und fanden den Weg in ihre Betten. Ein Gast hielt die Stimmung auch für künftige Events der JU fest: „Also ich muss sagen, die Party war echt spitze und mir fällt nichts ein, was weniger gut gelaufen ist. Es besteht auf jeden Fall Wiederholungsbedarf!“

Weltmeister!! – JU Herford-Vlotho trifft sich zum Stammtisch nach dem Finale der Fußball-WM

Herford. Am Donnerstag, den 24. Juli 2014 traf sich der JU-Stadtverband Herford-Vlotho abends zu seinem Stammtisch anlässlich des zurückliegenden Finales der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, welches die deutsche Nationalmannschaft in einer packenden Partie für sich entscheiden konnte. Im Restaurant „New Orleans“ unterhielt man sich unter anderem über den ersten WM-Triumph seit 1990 und genoss in entspannter und lustiger Runde die gemeinsame Zeit bei gutem Essen.

Mit Freude bei der Sache: Die Mitglieder der Jungen Union bei ihrem "Weltmeister"-Stammtisch im Herforder "New Orleans".

Mit Freude bei der Sache: Die Mitglieder der Jungen Union bei ihrem „Weltmeister“-Stammtisch im Herforder „New Orleans“.

„Das WM-Finale hat uns alle mitgenommen, jeder hat mitgefiebert und am Ende durften wir jubeln. Solch ein Ereignis nimmt man doch gern zum Anlass, um sich mal wieder zu treffen. Der ein oder andere hatte die Euphorie sicherlich noch im Blut. Da tun die Sommerferien natürlich auch ihr Übriges“, sagte JU-Vorsitzender Axel Schulz mit einem Augenzwinkern. „Wir freuen uns dahingehend auch über die positive Resonanz über diesen tollen Abend. Die Kontakte, die man bei uns knüpft, sorgen wirklich für Freude –  unabhängig davon, ob es nun um die Erlebnisse während des WM-Finales, um sonstige Anekdoten und Geschichten aus dem Alltag oder aktuelle politische Themen geht.“

 

„Die Kontakte, die man bei uns knüpft, sorgen wirklich für Freude –  unabhängig davon, ob es nun um die Erlebnisse während des WM-Finales, um sonstige Anekdoten und Geschichten aus dem Alltag oder aktuelle politische Themen geht.“ – Axel Schulz, Vorsitzender der JU Herford-Vlotho

 

Vorstand Patrick Kretlow resümierte ebenfalls erfreut den Abend: „Wir hatten unseren Spaß und kamen in interessante Gespräche. Da ist man natürlich immer wieder gern dabei, zumal sich nun der Anlass sicherlich noch besonders hervorgehoben hat. Nicht nur deswegen zog sich unser Stammtisch auch bis in die Nacht.“

Zu später Stunde verabschiedete man sich voneinander und freute sich bereits auf die folgenden Stammtische und die weiteren gemeinsamen Events der Jungen Union.

Eine starke Truppe zusammen zu einem starken Anlass. Vorstand Patrick Kretlow: „Bei solchen Veranstaltungen ist man natürlich immer wieder gern dabei, zumal sich nun der Anlass sicherlich noch besonders hervorgehoben hat."

Eine starke Truppe zusammen zu einem starken Anlass. Vorstand Patrick Kretlow: „Bei solchen Veranstaltungen ist man natürlich immer wieder gern dabei, zumal sich nun der Anlass sicherlich noch besonders hervorgehoben hat.“

„Wir brauchen uns vor nichts verstecken“ – JU Herford-Vlotho trifft sich zum Stammtisch und betreibt die Nachlese zur zurückliegenden Kommunalwahl

Herford. Am Samstag, dem 5. Juli 2014 traf sich der Stadtverband der Jungen Union zu seinem Stammtisch im Hotel Vivendi. Nach der Europa- und Kommunalwahl galt es, den eigenen Einsatz im Wahlkampf der zurückliegenden Monaten zu besprechen und zu resümieren, um eventuell auch für die Zukunft neue Erkenntnisse zu gewinnen. Man freute sich, zu diesem Anlass den Vorsitzenden der CDU-Fraktion des Vlothoer Stadtrates, Jürgen Flaake, ebenso wie den Pressesprecher der CDU Herford, Andreas Gorsler, in Vertretung für den verhinderten Bürgermeisterkandidaten Klaus Oehler begrüßen zu dürfen. Beide nahmen maßgeblich Anteil an der Organisation des Wahlkampfes und dessen Aufarbeitung in den beiden CDU-Stadtverbänden.

Bei gutem Wetter und angenehmen Temperaturen: Der JU-Stadtverband Herford-Vlotho zusammen mit seinen Gästen bei der Nachlese der Kommunalwahl 2014.

Bei gutem Wetter, angenehmen Temperaturen und toller Stimmung: Der JU-Stadtverband Herford-Vlotho zusammen mit seinen Gästen im Hotel Vivendi bei der Nachlese der Kommunalwahl 2014.

Insgesamt zeigten sich alle Seiten zufrieden mit der engagierten Arbeit der christdemokratischen Nachwuchspolitiker. Nicht zuletzt waren sich Flaake und Gorsler einig, dass die JU nicht nur in Herford, sondern auch in Vlotho stets eine starke Stütze für die CDU war und ist. „Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken für die tolle Unterstützung im Wahlkampf. Wenn Hilfe gebraucht wurde, war die Junge Union da und hat direkt und ganz unbürokratisch geholfen. Ich freue mich, dass wir mit der JU einen aktiven, verlässlichen und besonders jungen Partner vor, nach und während des Wahlkampfes hatten und haben“, lobte der Vlothoer Fraktionsvorsitzende den Einsatz des Stadtverbandes.
Andreas Gorsler sieht die Stärke der jungen Christdemokraten auch nicht nur bei der pragmatischen Hilfe, wenn es um das Plakate-Aufhängen, Flyer-Verteilen oder die Hilfe bei Nachbarschaftstreffen geht, sondern auch auf der inhaltlichen Ebene: „Die JU ist eben nicht der Notnagel, der aktiviert wird, um Giveaways im Wahlkampf zu verteilen, sondern die JU ist dazu da, auch politisch richtig aktiv zu werden und sich in die Kommunalpolitik einzumischen – wie es in den letzten Monaten schließlich auch erfolgreich der Fall war.“

 

„Ich freue mich, dass wir mit der JU einen aktiven, verlässlichen und besonders jungen Partner vor, nach und während des Wahlkampfes hatten und haben.“ – Jürgen Flaake, CDU-Fraktionsvorsitzender in Vlotho

 

Auch JU-Vorsitzender Axel Schulz resümierte das Engagement der vergangenen Monate äußerst positiv: „Ich denke, dass wir im Wahlkampf einen ganz entscheidenden Faktor auf unserer Seite hatten: nämlich den Spaß und die Motivation in den eigenen Reihen. Ich möchte an dieser Stelle auch nochmal unseren Mitgliedern ausdrücklich danken, die immer dabei waren, wenn die Infostände besetzt oder etwa Informationsflyer verteilt werden wollten und die unsere Herforder und Vlothoer Kandidaten, sowie Klaus Oehler als Bürgermeisterkandidaten stets unterstützt und unsere Positionen nach Außen getragen haben. Für das, was wir zusammen mit unseren älteren Parteifreunden geleistet haben, brauchen wir uns nicht verstecken. Wir waren da, wir waren vor Ort und werden das auch bleiben. Denn nun gilt es, mit den neuen festgestellten Mehrheitsverhältnissen und der CDU als stärkste Ratsfraktion Herford weiterzuentwickeln.“

Das Erste Mal – Junge Union feiert mit Erstwählern aus dem Kreis Herford zur Kommunalwahl

Bünde. Am Samstag, den 10.05.2014, luden die JU-Stadtverbände Bünde-Kirchlengern und Herford-Vlotho die Erstwähler zur anstehenden Kommunalwahl am 25. Mai aus dem Kreis Herford in das Bistro E.L.S.E. Stern, um bei guter Musik und dem ein oder anderen Snack an der Else ihre baldige Premiere im Wahllokal zu feiern. Außerdem hatten die Jungwähler die Gelegenheit in lockerer Atmosphäre mit ihren Stadtrats- und Kreistagskandidaten der CDU ins Gespräch zu kommen und ihnen Fragen rund um das Thema Kommunalpolitik zu stellen.

„Unsere Absicht lag darin, insbesondere den jüngsten Wählern und Interessenten die Möglichkeit zu geben, in einem altersgerechten Umfeld ihre Fragen zur Kommunalwahl loswerden und beantwortet bekommen zu können“, stellt der Vorsitzende der JU Herford-Vlotho, Axel Schulz, dar, „Besonders, wenn man zum ersten Mal seine Stimme zu einer Wahl abgeben darf, sind viele sich unsicher, was es überhaupt mit Kommunalpolitik auf sich hat und wofür die einzelnen Parteien mit ihren Programmen stehen. Das will verständlich und interessant erklärt werden, darum freue ich mich sehr, dass sich unsere Ratskandidaten der JU aus den einzelnen Stadt- und Gemeindeverbänden heute Zeit genommen haben, um genau das zu tun.“

Hatten einen tollen Abend, Erstwähler und Kandidaten.

Hatten einen tollen Abend, Erstwähler und Kandidaten.

Äußerst zufrieden konnte Stadtverbandsvorsitzender Dennis Fischer aus Bünde-Kirchlengern den Abend resümieren: „Es hat richtig Spaß gemacht, mit jungen, Politik interessierten Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und sich über politische, wie selbstverständlich auch nicht-politische Dinge austauschen zu können. Solche Abende sind einfach toll, weil sie in so lockerer Atmosphäre bei uns stattfinden können und natürlich nach einer Wiederholung schreit.“

Kreisvorsitzender Michael Schönbeck lobte das Engagement der beiden Stadtverbände und konnte sich dem positiven Fazit anschließen. Er sieht ebenfalls nicht als eine einmalige Aktion: „Die Erstwählerparty ist ein klares Zeichen an junge Menschen, dass wir uns von der JU als das Sprachrohr der Jugend in der Politik verstehen. Unser Prinzip heißt mitmachen statt miesmachen. Es ist jeder herzlich eingeladen, Fragen zu stellen, sich mit Politik auf Kommunalebene und darüber hinaus auseinanderzusetzen und gerne auch selbst eine aktive Rolle einzunehmen und mitzugestalten. Mit regelmäßigen Veranstaltungen versuchen wir Politik interessant und attraktiv zu machen und da stimmen die Reaktionen von heute äußerst positiv, dass das auch so ankommt.“

JU Herford-Vlotho: Neuer Sportplatz für das Wesergymnasium und den Vereinssport – Kein Wahlkampf auf Kosten der Bürger

Vlotho. Ein breites und begabungsgerechtes Schulsystem bietet beste Startchancen für Kinder und Jugendliche. Hierzu zählt auch ein möglichst breitgefächertes Sportangebot. Am Wesergymnasium Vlotho konnten bisher hauptsächlich die Sporthallen genutzt werden – die veralteten Sportanlagen im Außenbereich genügen schon lange nicht mehr den Ansprüchen. Um nun das Leichtathletikangebot der Schulen zu stärken und Vlothoer Sportvereinen eine zusätzliche Trainingsstätte zu bieten, unterstützt die CDU Vlotho den Verwaltungsvorschlag zur Sanierung der Außenanlage. Dass die Sozialdemokraten jedoch zum wiederholten Male dringend benötigte Sanierungsmaßnahmen ablehnen, sorgt bei den Christdemokraten für Unverständnis.

Erhält Unterstützung von der Jungen Union - CDU Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake: „Es ist völlig unverständlich, warum die SPD hier erneut Wahlkampf auf Kosten der Bürger macht. Dass sie die Ideen des Bürgermeisters grundsätzlich ablehnt, ist bekannt. Warum darunter allerdings Vlothos Schüler und Sportler leiden sollen, ist nicht hinnehmbar."

Erhält Unterstützung von der Jungen Union – CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake: „Es ist völlig unverständlich, warum die SPD hier erneut Wahlkampf auf Kosten der Bürger macht. Warum darunter allerdings Vlothos Schüler und Sportler leiden sollen, ist nicht hinnehmbar.“

„Nachdem die SPD bereits versucht hat, das umfangreiche Straßensanierungsprojekt wegen Unzufriedenheit mit Bürgermeister und Kämmerer zu kippen, wollen sie nun die nötige Sanierung des Sportplatzes am WGV kippen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake. In der gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Schule, Jugend und Sport und des Ausschusses für Gebäudemanagement haben sich acht Mitglieder der SPD-Fraktion enthalten, ein SPD-Mitglied stimmte gegen die Pläne der Verwaltung. Die insgesamt zwölf Ausschussmitglieder der übrigen Fraktionen haben sich für die Vorlage ausgesprochen und damit für den Bau eines (Mehrzweck-)Fußballfeldes aus Kunstrasen sowie einer Laufbahn, Weitsprung- und Kugelstoßanlage. „Es sind Vereinbarungen mit der Schule und mit dem SC Vlotho getroffen worden, sodass die Anlage nur zu Schulzeit und zu Trainingszeiten bis Jahrgang D9 genutzt werden. An Sonn- und Feiertagen findet grundsätzlich keine Nutzung statt, sodass für die Anwohner keine übermäßige Lärmbelästigung entstehen wird“, erklärte Bürgermeister Bernd Stute den Ausschussmitgliedern noch in der Sitzung.

 

„Die CDU-Fraktion spricht sich ganz klar dafür aus, Schulen, Sport und Ehrenamt weiterhin zu unterstützen.“ – CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaake

 

Der Jugendfußballbereich in Vlotho wird dank der guten Vereinsarbeit immer weiter ausgeweitet und auch im Seniorenbereich herrscht weiterer Bedarf an Trainingsplätzen. Mit dem angestrebten Kunstrasenplatz bieten sich für alle Vlothoer Vereine gleichermaßen mehr Trainingsmöglichkeiten, insbesondere auch im Winter, da hier sonst vermehrt die Hallen in Anspruch genommen werden müssen. „Es ist völlig unverständlich, warum die SPD hier erneut Wahlkampf auf Kosten der Bürger macht. Dass sie die Ideen des Bürgermeisters grundsätzlich ablehnt, ist bekannt. Warum darunter allerdings Vlothos Schüler und Sportler leiden sollen, ist nicht hinnehmbar. Die CDU-Fraktion spricht sich ganz klar dafür aus, Schulen, Sport und Ehrenamt weiterhin zu unterstützen – wer die Vorlagen ausarbeitet, ist zweitrangig. Wichtig sind die Menschen in Vlotho“, resümiert Flaake.

Seite 1 von 4

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén