Kreis Herford. Endlich war es wieder soweit: Der Kreisverband der Jungen Union lud seine Mitglieder zu seiner traditionellen Weihnachtsfeier ein. Dieses Jahr wollte man gemeinsam in privater Atmosphäre feiern. Der langjährige JU’ler Mario Arnhölter stellte seine privaten Räumlichkeiten in Hiddenhausen zur Verfügung. Nach intensiven Vorbereitungen des Buffets, der Sitz- und Stehplätze, der Musikanlage und der weihnachtlichen Dekoration konnte die größte alljährliche JU-Feier im Kreis Herford am Abend endlich starten.

Es wurde nicht nur das bevorstehende Weihnachtsfest gefeiert und ausgelassen unterhalten, sondern dieser würdige Rahmen wurde auch genutzt, um verdiente Mitglieder zu ehren. So ergriff der Kreisvorsitzende Michael Schönbeck vor den versammelten Gästen das Wort und blickte auf ein erfolgreiches JU-Jahr 2014 zurück. „Bei der Kommunalwahl konnten wir viele JU’ler in die Räte und den Kreistag bringen, so hat die Jugend unserer Region eine Stimme“, resümierte Schönbeck.

Lars Hartwig und JU-Kreisvorsitzender Michael Schönbeck mit Ehrenurkunde

Lars Hartwig und JU-Kreisvorsitzender Michael Schönbeck mit Ehrenurkunde

Neben eindeutig freudigen Momenten, gab es auch Momente, die von Wehmut geprägt waren. Soo schied durch die kurz zuvor stattgefundene Neuwahl des Vorstandes im JU-Stadtverband Enger-Spenge das langjährige JU-Mitglied Lars Hartwig, mittlerweile Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat von Spenge, altersbedingt aus der Jungen Union aus. Anlässlich der Weihnachtsfeier überreichte Schönbeck Hartwig für sein langjähriges politisches Engagement eine Ehrenurkunde und dankte ihm im Namen des Kreisverbandes für seinen unaufhörlichen Einsatz für die christdemokratischen Nachwuchspolitiker. Hartwig nutzte die Gelegenheit und gab den jungen Mitgliedern seine JU-Erfahrungen mit auf den Weg: „Die JU ist zweifelsohne eine tolle Sache. Man braucht nur zurückblicken und man sieht, dass man hier viel erreichen kann und dass man gerade auch in der jüngsten Vergangenheit viel mit der Jungen Union erreicht hat. Sie bietet jungen, engagierten Menschen die Möglichkeit, früher oder später auch in der CDU Verantwortung zu übernehmen und die direkten Anbindungen an die Räte und politischen Gremien in der Heimatstadt und darüber hinaus zu haben.“

Darüber hinaus wurden Katharina Morgret für 10 Jahre Mitgliedschaft und Christine Kämper-Ostermann für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Ebenfalls ist der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Tim Ostermann in diesem Jahr durch das Überschreiten des 35. Lebensjahres aus derJU ausgeschieden Er unterstrich, wie wohl er sich beim christdemokratischen Nachwuchs fühlt: „Die JU ist für mich seit jeher eine Bank und ich möchte weder die bei euch verbrachte Zeit noch die künftige Zusammenarbeit missen.“ Der CDU-Kreisverbandsvorsitzende fügte mit zwinkerndem Auge an: „Ich bitte auch darum, mich trotz des altersbedingten Ausscheidens nicht zu Siezen.“

Abgeschlossen wurden die Ehrungen durch die Vergabe der Urkunden an den „Werber des Jahres“ und an den Stadtverband mit den meisten neuen Mitgliedern. So beglückwünschte der Kreisverbandsvorsitzende Schönbeck den JU’ler Axel Schulz zum einen, im Jahr 2014 am meisten junge Leute für ihr Engagement bei der JU begeistert zu haben und zum anderen überreichte er ihm als Vorsitzenden des Stadtverbandes Herford-Vlotho eine Urkunde für den Verband mit den meisten Neumitgliedern. Damit verbunden ist ein 20-Liter-Bierfass, das man in Herford-Vlotho nun für die nächste Feier zwischen den politischen Aktionen einplanen kann.

Nach den Ehrungen feierte man bei guter Musik, Nebel- und Lasershowanlage und reichhaltigem Buffet, bei dem niemand hungrig blieb, weiter bis weit nach Mitternacht. Man freute sich über die Erfolge im sich dem Ende zuneigenden Jahr und blickte gespannt und zuversichtlich zugleich auf die bevorstehenden Projekte im neuen Jahr.