Kreis Herford. Am Mittwoch, den 15. Oktober 2014 besuchte eine Gruppe der Jungen Union im Rahmen ihrer zweitägigen Bildungsfahrt nach Düsseldorf den Landtag von Nordrhein-Westfalen. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Marcus Optendrenk (CDU) erhielten die Nachwuchspolitiker die Möglichkeit, sich über die vielfältigen Bereiche der Landespolitik zu informieren und sich selbst ein Bild vom obersten Parlament im Bundesland zu machen.

Selbst vor Ort (v. l. n. r.): CDU-Fraktionsreferent Christian Metzner, Annika Verdyck, Uwe Werner, Laura Spilker, Tobias Kuhlmann, Jan Wilhelm Busse, Gruppenleiter Axel Schulz, Niklas Röse, Patrick Kretlow, Landtagsabgeordneter Dr. Marcus Optendrenk.

Selbst vor Ort in Düsseldorf (v. l. n. r.): CDU-Fraktionsreferent Christian Metzner, Annika Verdyck, Uwe Werner, Laura Spilker, Tobias Kuhlmann, Jan Wilhelm Busse, Gruppenleiter Axel Schulz, Niklas Röse, Patrick Kretlow, Landtagsabgeordneter Dr. Marcus Optendrenk.

Neben einer Einführung in die historischen Hintergründe des Landtages zu Beginn des 6-stündigen Besuches erwartete die Reisegruppe eine individuelle Führung durch das Landtagsgebäude und eine Besichtigung seines Herzstückes, dem Plenarsaal.

Erstmal einen Überblick verschaffen: CDU-Referent Christian Metzner führt die Besucher durch das Landtagsgebäude und zeigt den Aufbau anhand eines Modells.

Erstmal einen Überblick verschaffen: CDU-Referent Christian Metzner führt die interessierten Besucher durch das Landtagsgebäude und zeigt den Aufbau anhand eines Modells.

Mit Blick von oben auf das Herzstück des Landtages, den Plenarsaal.

Teil des Rundgangs: Das Herzstück des Landtages, der Plenarsaal, mit Blick von oben…

Es folgte ein Gespräch mit der Bildungspolitikerin Dr. Annette Bunse (CDU) über aktuelle Herausforderungen, wie Inklusion, die Einführung der Sekundarschule oder dem Ganztagsunterricht. „Der Vortrag war wirklich interessant, gerade bei der oft diskutierten Inklusion. Im Dialog mit Frau Bunse konnte ich mich in einigen Standpunkten selbst wiederfinden und teile sie absolut“, kommentierte eine Teilnehmerin der Bildungsfahrt.

Darüber hinaus gab der CDU-Referent Christian Metzner den Besuchern einen Einblick in die Verkehrspolitik und den Zustand der Infrastruktur des Landes NRW. „Es ist schon beachtlich, wie hoch der Mehrbedarf an Infrastrukturinvestitionen im Milliardenbereich ausfällt. Da besteht dringender Handlungsbedarf, wenn wir nicht wollen, dass es mehr Schlaglöcher als Straßen gibt“, hält einer der jungen Christdemokraten fest.

...und vom gesamten Landtagsgebäude ganz von oben vom Restaurant des Rheinturms aus.

…und vom gesamten Landtagsgebäude ganz von oben aus 172,5m Höhe vom Restaurant des Rheinturms aus.

Analog zum Bedarf an Investitionen brachte Gastgeber Dr. Marcus Optendrenk, seinerzeit selbst stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union in NRW, der jungen Besuchergruppe die finanzielle Situation Nordrhein-Westfalens und den Landeshaushalt unter der rot-grünen Landesregierung näher. Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion führte die Auswirkungen der Haushaltssperre aus und Möglichkeiten des Sparens an. „Gerade die sich immer weiter anhäufende Schulden stellen einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Generationengerechtigkeit dar. Um diese zu vermeiden, muss langfristig gedacht und die Ausgaben müssen den Einnahmen angepasst werden. Teilweise sprechen wir sogar von Mehrkosten in Millionenhöhe, die vermeidbar wären und ein klares Einsparungspotenzial aufweisen“, fasste Axel Schulz, Vorsitzender des JU-Stadtverbandes Herford-Vlotho, die Eindrücke zusammen.

„Unser Herforder Besuch ist immer wieder gern gesehen und wir freuen uns auf weitere Besuche interessierter junger Leute.“ – Dr. Marcus Optendrenk, MdL

Zum Abschluss des Besuches dankte Gruppenleiter Schulz den Abgeordneten, sich Zeit für die angehenden Jungpolitiker genommen und ihnen solch „informative und eindrucksvolle Einblicke“ in die Bereiche der Landespolitik verschafft zu haben. Gastgeber Dr. Optendrenk unterstrich, der Herforder Besuch sei immer wieder gern gesehen und man freue sich auf weitere Besuche interessierter junger Leute.