Jugendliche kommen günstiger ins Theater – Idee der Jungen Union Herford-Vlotho zur Besetzung der Restplätze bei Aufführungen wird aufgegriffen

Herford. Ab Mitte Februar ändern sich die Konditionen für Jugendliche und Studenten, sowie Sozialhilfeempfängern beim Herforder Stadttheater. Der Kulturbeirat hat nun beschlossen, dass Restkarten für Aufführungen zusätzlich ermäßigt verkauft werden sollen und hat somit die Anregung der Jungen Union Herford-Vlotho aufgegriffen. Künftig erhalten Kulturinteressierte mit entsprechender Berechtigung im freien Verkauf auf den für sie geltenden Preis in der Preiskategorie IV eine weitere Ermäßigung in gleicher prozentualer Höhe, sofern die Karten frühestens eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn erworben werden.

 

Vorsitzender der JU Herford-Vlotho Axel Schulz: "Dieser Beschluss ist ein positives Zeichen an die Jugend und ein Fortschritt für den Zugang von Jugendlichen und Sozialhilfeempfängern zum heimischen Kulturangebot."

Vorsitzender der JU Herford-Vlotho Axel Schulz: „Dieser Beschluss ist ein positives Zeichen an die Jugend und ein Fortschritt für den Zugang von Jugendlichen und Sozialhilfeempfängern zum heimischen Kulturangebot.“

 

Schon im Oktober letzten Jahres wurde das Thema der Besetzung der Restplätze heiß diskutiert. So stand der Vorschlag im Raum, die Karten allein unter Sozialhilfeempfängern zu verteilen, wobei Jugendliche und Studenten explizit außen vor gelassen wurden. Folglich bezeichnete die Junge Union Herford-Vlotho schon damals die Idee als „Ohrfeige für die Jungen in dieser Stadt“ und stellte heraus, dass Schüler im Regelfall kein eigenes Einkommen haben und Studenten Bafög erhalten, welches häufig niedriger ausfällt als das Arbeitslosengeld II. Mit dem Argument, dass niemand aufgrund von finanziellen Engpässen auf Kultur in seinem Leben verzichten müssen soll wurde für eine Lösung geworben, in denen die Jugend gleichermaßen berücksichtigt wird.

Umso erfreuter ist man nun, dass sich der Kulturbeirat auf das nun geltende Modell einigen konnte. „Dieser Beschluss ist ein positives Zeichen an die Jugend und ein Fortschritt für den Zugang von Jugendlichen und Sozialhilfeempfängern zum heimischen Kulturangebot. Die Finanzierung der Eintrittskarten stellt nun ein weitaus kleineres Hindernis dar, zu Theateraufführungen hier in Herford zu gelangen. Diese Entwicklung betrachten wir als Junge Union äußerst positiv und sind insbesondere der CDU-Ratsfraktion dankbar, sich für diesen Erfolg so engagiert eingesetzt zu haben“, kommentiert Axel Schulz, Vorsitzender der JU Herford-Vlotho, den Beschluss.

Für folgende Veranstaltungen (Stand 15.01.2014) stehen in der laufenden Theatersaison noch Restkarten zur Verfügung:

11.02.2014        Amadeus

13.02.2014        Klasse Tour

22.02.2014        33 Variationen

04.03.2014        Der kaukasische Kreidekreis

08.03.2014        The Ukulele Orchestra of Great Britain

05.04.2014        Der Wind hat mir ein Lied erzählt…

10.04.2014        Black or White – a Tribute to Michael Jackson –

29.04.2014        Ein Sommernachtstraum

04.05.2014        Don Giovanni

Vorheriger Beitrag

Licht? – An! | Junge Union Herford-Vlotho stößt mit ihren Mitstreitern auf den Teilerfolg in Sachen Nachtabschaltung an

Nächster Beitrag

Heimerfolg auf dem Eis – Junge Union Herford-Vlotho zu Gast beim letzten Vorrundenspiel der „Ice Dragons“

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén