In der Öffentlichkeit gewinnt das Thema der Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung in Herford immer mehr an Bedeutung. Dabei geht es der Jungen Union Herford-Vlotho um eine intelligente Lösung. Sie wünschen sich ein durchdachtes Konzept, das die unterschiedlichen Interessen von Jung und Alt, Gastronomie und allen, die nachts arbeiten müssen, berücksichtigt. „Auch das Sicherheitsgefühl vieler Menschen muss in der Debatte berücksichtigt werden. Es müssen die Bürgerinnen und Bürger ernst genommen werden, die sich von der Nachtabschaltung eingeschränkt fühlen“, so der Vorsitzende der JU, Axel Schulz. Sparen wollen auch die Junge Union und die Senioren Union, die generationenübergreifend gemeinsam für eben jene intelligente Lösungen plädieren. Allerdings intelligent und nicht um jeden Preis.

In Herford werden die Straßen in Großteilen von 0 bis 5 Uhr nachts nicht beleuchtet.

In Herford werden die Straßen in Großteilen von 0 bis 5 Uhr nachts nicht beleuchtet.

Damit sich die Bürgerinnen und Bürger sowie die Entscheidungsträger des Rates – insbesondere im Zusammenhang mit den anstehenden Haushaltsberatungen für das Jahr 2014 – umfassend informieren können und dem Thema eine faktische Tiefe verliehen wird, haben Junge Union und Senioren Union zusammen einen Fragenkatalog erarbeitet. Dieser wurde dem Bürgermeister der Stadt Herford übermittelt.

1. Inwieweit kommt die Nachtabschaltung zum Tragen (aktueller Stand der Dinge)?

  • Wie viele Leuchten sind im Stadtgebiet vorhanden?
  • Wie viele Leuchten sind von der Nachtabschaltung betroffen?
  • In wie vielen Leuchten befinden sich Quecksilberdampflampen? Sollen diese bis 2014 saniert werden?
  • Wie viele Leuchten sind auf effizientere Leuchtmittel umgestellt? Sind in Bereichen, die der Nachtabschaltung unterliegen, bereits Leuchten umgestellt worden?
  • Wie viele verschiedene Leuchtentypen sind in Herford vorhanden? Gibt es Möglichkeiten, die Anzahl von Leuchtentypen zu minimieren und dadurch Synergieeffekte zu generieren?
  • Wie viele Lichtmasten sind im Laufe der letzten Jahre weggefallen, da die alten Holzmasten nicht ersetzt wurden und an welchen Straßen wird dies noch in der Zukunft geschehen?
  • Sind alle Laternen innerhalb geschlossener Ortschaften, die der Nachtabschaltung unterliegen, mit dem Verkehrskennzeichen „Laternenring“ versehen?
  • In anderen Kommunen mit Nachtabschaltungen beklagen Rettungsdienst und Bereitschaftsärzte, dass durch die Nachtabschaltung der Einsatzort schwieriger zu finden sei. Gibt es ähnliche Berichte aus Herford?
  • In welchem Bereich beziffern sich die Aufwendungen für die Weihnachtsleuchter im Rathaus?
  • Was kostet die Erhellung des Parkhauses Marta im Jahr? Ist dort die Arbeit mit Bewegungsmeldern möglich oder lassen sich zumindest am Wochenende zwei Stockwerke schließen?
  • Welche bisherigen Schritte hat die Stadt Herford vor der Nachtabschaltung unternommen, um die Kosten zu minimieren/die Umweltverträglichkeit zu maximieren?
  • Welche Wünsche und Lösungsvorschläge sind von Bürgerinnen und Bürgern an die Verwaltung herangetragen worden?  Welche wurden hiervon umgesetzt?

 

2. Welche Zukunftsperspektiven bieten die Nachtabschaltung und andere Optionen?

  • Quecksilberdampflampen unterliegen ab 2015 höheren Standards und müssen vielfach ersetzt werden. Durch was ersetzt Herford die Lampen und welche Kosten kommen in diesem Zusammenhang auf die Stadt zu?
  • Wie hoch sind die Kosten für die Umrüstung einer Lampe auf effizientere Leuchtmittel?
  • Wie hoch sind die eingesparten Energiekosten sowie die CO₂ Minderung pro Lampe nach einer Umstellung auf effizientere Leuchtmittel?
  • Gibt es aktuell Zuschüsse von staatlichen Stellen bzw. von dritter Seite für eine Umrüstung?
  • Sind weitere Leistungsabsenkungen in allen Bereichen des Stadtgebiets möglich? Dies gilt insbesondere bei modernen Leuchten mit schaltbarer Leistungsreduzierung.
  • Besteht die Möglichkeit, in den von der Nachtabschaltung betroffenen Gebiete, das Licht statt auszuschalten zu dimmen?
  • Ist eine Umstellung auf moderne Systeme möglich? Beispielsweise sei hier auf die Umstellung per SMS Anforderung der Stadt Lemgo hingewiesen (Stichwort „Dial4Light“).