Junge Union und Senioren Union sind erfreut, dass die Diskussion um die Nachtabschaltung so kontrovers geführt wird. „Wir haben mit dem Thema den Nagel auf den Kopf getroffen, viele Herforder fühlen sich betroffen und wollen nachts einfach wieder Licht“, so der Vorsitzende der Jungen Union Herford, Axel Schulz.

Bisher wurden über 2.300 (Online-)Unterschriften gesammelt, die das Thema unterstützen . Am Samstag, den 16.11.2013 möchten Junge Union und Senioren Union in der Fußgängerzone (vor Klingenthal) weitere Unterschriften einwerben. Diese sollen Herrn Dr. Böhm in der Sitzung des Bauausschusses übergeben werden. Gleichzeitig erarbeiten Junge Union und Senioren Union einen Fragenkatalog an die Verwaltung, um das Thema inhaltlich zu vertiefen und ungeklärte Fragen zu erörtern.

In Herford werden die Straßenlaternen von 0 bis 5 Uhr größenteils abgeschaltet.

In Herford werden die Straßenlaternen von 0 bis 5 Uhr größtenteils abgeschaltet.

Es geht uns um eine intelligente Lösung“, stellt der JU-Vorsitzende, Axel Schulz, nochmals fest. „Wir haben den Eindruck, dass das Herforder Straßenlichtnetz einem Flickenteppich ähnelt: es gibt verschiedene Lampenarten – von der bald verbotenen Quecksilberdampflampe bis zu modernen LED -, die Herforder Innenstadt soll lebendiger werden, gleichzeitig wird aber selbst bei großen Volksfesten am Licht gespart“, ergänzt der Vorsitzende der Senioren Union, Paul-Dieter Wiedemann. Die Vereinigungen hätten sich gewünscht, dass die Verwaltung weiter auf die Befürchtungen der Bürgerinnen und Bürger eingeht, als immer wieder auf die Kostenersparnis hinzuweisen.

Sparen wollen auch die Junge Union und Senioren Union. Allerdings intelligent und nicht um jeden Preis. Die Vereinigungen wünschen sich ein durchdachtes Konzept, das die unterschiedlichen Interessen von Jung und Alt, Gastronomie und allen, die nachts arbeiten müssen, berücksichtigt. Auch das Sicherheitsgefühl vieler Menschen muss in der Debatte berücksichtigt werden. Es müssen die Bürgerinnen und Bürger ernst genommen werden, die sich von der Nachtabschaltung eingeschränkt fühlen.

In dem Fragenkatalog der Jungen Union und Senioren Union, der der Verwaltung übermittelt werden soll, wird es vor allem darum gehen, was die Herforder wollen. Wurden von der Verwaltung Vorschläge aus der Bürgerschaft eingeholt und umgesetzt? Mit welchen Uhrzeiten könnten sich die Herforder anfreunden? Sollte am Wochenende das Licht generell anbleiben? Welche technischen Möglichkeiten gibt es heute, Geld und Energie zu sparen und die Umwelt nicht mit absichtlich viel Licht zu verschmutzen? Gibt es Fördermöglichkeiten vom Land, dem Bund oder der EU?

Es gibt noch viele offene Fragen rund um die Nachtabschaltung. Damit wir künftig in einer Stadt zuhause sind, die ihren Bürgern Sicherheit und Komfort bietet, in der man am Wochenende ausgehen kann und die die Umwelt und die Stadtkasse schont, setzen sich die Junge Union und die Senioren Union weiter für eine lebendige Debatte und eine durchdachte Lösung ein.