Enger. Die Energieversorgung in Deutschland wird sicher, bezahlbar und umweltfreundlich sein. Mit diesem Ziel wird die Energiewende in Deutschland seit dem beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie seit dem Unglück von Fukushima energischer denn je betrieben. Bei dem gemeinsamen Stammtisch der CDU Enger und der Junge Union Enger-Spenge referierte jetzt der Bundestagsabgeordnete für den Kreis Lippe, Cajus Caesar MdB über erneuerbare Energie aus Wind, Sonne, Biomasse und Geothermie.
Durch die Anhebung der EEG-Umlage auf 5,28 Cent pro Kilowattstunde ab 2013 kommen auf die Verbraucher in Deutschland noch einmal höhere Kosten durch den Ausbau der erneuerbaren Energie zu. Caesar machte am Abend deutlich, dass die Energiewende eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung ist. Der Ausstieg aus der Atomenergie wurde durch eine breite Mehrheit in der Bevölkerung gefordert. Die Belastungen aus dem Umbau der Energieversorgung müssen verträglich bleiben, so dass Votum der Zuhörer in der anschließenden Diskussion.
Um den Umstieg auf eine sichere und klimafreundliche Energieversorgung zu schaffen, müssen beim Netzausbau aber auch bei der Energieeinsparung durch beispielsweise Gebäudesanierungen noch erhebliche Fortschritte erzielt werden. Nur wenn der Bund, die Länder, Wirtschaft und Verbraucher gemeinsam an einem Strang ziehen, kann die Energiewende gelingen, machte Caesar deutlich.
Nach einem faktenreichen Vortrag und einer anschließend angeregt geführten Diskussion befand der JU-Vorsitzende Enger-Spenge Friedrich Kamp, dass eine erfolgreiche Energiewende von jedem Einzelnen einen Beitrag fordern wird: „Die Politik ist aber gefordert, die Belastungen daraus für die Menschen so gering wie möglich zu halten.“