Herford. Die Junge Union Deutschlands wird sich in diesem Jahr ein neues Grundsatzprogramm geben, welches in einem Prozess unter Einbindung der Mitglieder vor Ort erarbeitet wird. Erstmals war es sogar von Beginn an möglich am Entwurf im Internet mitzuarbeiten.
Am Samstag, den 28. Juli, findet in Schloß Holte-Stukenbrock diesbezüglich eine Veranstaltung statt, auf der das Grundsatzprogramm vom Bundesvorsitzenden der Jungen Union Philipp Mißfelder, dem Landesvorsitzenden der Jungen Union NRW Sven Volmering und dem Europaabgeordneten Elmar Brok vorgestellt und mit diesen diskutiert werden soll.
„Zuvor war es mir aber wichtig, dass wir uns hier vor Ort mit dem Grundsatzprogramm befassen", erklärt der JU Kreisvorsitzende Michael Schönbeck. Dazu hatte die JU am vergangenen Mittwoch zu einer Besprechung eingeladen.
Mit einer Gruppe engagierter Mitglieder wurden dabei das Grundsatzprogramm Punkt für Punkt besprochen und auch kritische Anmerkungen für die Diskussion am Samstag gesammelt. „So halten wir es zum Beispiel nicht für sinnvoll, einen direkt gewählten Präsidenten der Europäischen Kommission im Grundsatzprogramm festzuschreiben", so die stellvertretende JU Kreisvorsitzende Sarah Köstring. „Vielmehr sollte zunächst das Verhältnis der Europäischen Institutionen untereinander überarbeitet werden, auch das Thema einer Europäischen Verfassung gehört nach unserer Ansicht wieder auf die Tagesordnung", so der zweite stellvertretende JU Kreisvorsitzende Friedrich Kamp.

Intensiv diskutiert wurde unter anderem das Thema Europa, mit einem besonderen Schwerpunkt auf die Europäische Schuldenkrise. Auch die Energiepolitik, insbesondere die Herausforderungen der Energiewende, wie zum Beispiel die Bedrohungen durch den Flächenfraß für die Landwirtschaft, bot ebenfalls viel Diskussionspotential. Darüber hinaus wurden auch globalere Themen, wie Heimat und Nation, sowie Familie und Umwelt besprochen. Obwohl bis in den späten Abend getagt wurde, die Sitzung endete erst gegen 21:30 Uhr, waren anschließend alle zufrieden. Weshalb Michael Schönbeck als Fazit festhält: „Sich mit den Grundsätzen unserer Überzeugungen zu befassen macht wirklich Spaß! Es festigt auch das Wissen, sich mit der Jungen Union für den richtigen Ort entschieden zu haben, um sich einzubringen."

Am kommenden Samstag werden einige Mitglieder der Jungen Union im Kreis Herford die gemeinsam erarbeiteten Punkte in die Diskussion einbringen und so konstruktiv die Grundsätze der Jungen Union Deutschlands mit beeinflussen. Das JU Grundsatzprogramm soll auf dem Deutschlandtag der Jungen Union vom 5. auf den 7. Oktober verabschiedet werden. Zuvor folgen noch weitere Beratungen auf allen Ebenen.

Informationen zur Jungen Union im Kreis Herford finden sie unter
www.ju-herford.de oder www.facebook.com/JUKreisHerford