Löhne. Am vergangenen Samstag fand im gesamten Löhner Stadtgebiet die traditionelle „Aktion saubere Landschaft“ statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung sammeln Mitglieder verschiedener Vereine und Vereinigungen ehrenamtlich Müll ein. Die Organisation der Aktion obliegt den Vereinsringen der einzelnen Ortsteile.

Auch in diesem Jahr hat sich die Junge Union Löhne an der Umweltaktion beteiligt. „Wie in den letzten Jahren haben wir kräftig mitgeholfen“, so Michael Altrogge, stellvertretener Vorsitzender der Jungen Union. „In diesem Jahr haben wir uns in Löhne Ort und Obernbeck eingebracht“, ergänzt der Vorsitzende Christian Knollmann. „Es ist schon Wahnsinn, was die Leute so alles wegwerfen. Von unzähligen Flaschen und Zigarettenschachteln über Waschbecken, Autoreifen und ausgestopften Tieren war alles dabei. Es ist traurig, dass jedes Jahr aufs Neue so viel Müll zusammen kommt. Dennoch bin ich stolz, dass wir als Junge Union tatkräftig mit angefasst haben“, so Knollmann zufrieden. „Leider ist der Einsatz der ehrenamtlichen Helfer nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“, ergänzt Sebastian Homburg.

Nach gut zwei Stunden Arbeit und etlichen gefüllten grauen Säcken kamen die jungen Helfer der JU mit den anderen Freiwilligen zusammen, um bei Bratwurst und Bier Bilanz zu ziehen. Einigkeit besteht über die Notwendigkeit dieser Aktion. „Leider werden wir wohl auch im nächsten Jahr wieder zusammen kommen müssen, um den Dreck, den andere verursachen, bei Seite zu räumen“, so Juliane Brune enttäuscht.

Ein besonderes Highlight ergab sich am Gerätehaus in Löhne Ort, dort kamen die Helfer der JU in den Genuss einer kleinen Führung. „Wir durften uns unteranderem die mobile Funkzentrale anschauen“, berichtet Sarah Köstring, Schriftführerin der JU. Neben der technischen Führung, ergab sich auch ein interessantes Gespräch über die Jugendarbeit der Feuerwehr. „Es ist toll, dass wir so spontan die Möglichkeit hatten, uns über unsere Feuerwehr zu informieren“, freut sich Georg Kolbus, stellvertretender JU-Vorsitzender.