Löhne Am vergangenen Samstag erkundeten die Mitglieder der Jungen Union Löhne den Unterlauf der Werre.

Ursprünglich sollte die mittlerweile traditionelle Kanutour von Herford nach Löhne schon im August stattfinden. „Da aufgrund der starken Regenfälle gegen Ende August der Pegelstand der Werre eine solche Tour nicht zugelassen hat, mussten wir auf den September ausweichen“, so der Vorsitzende der Jungen Union Löhne, Florian Dowe.
„Durch die meisten unserer Städte und Gemeinden fließt die Werre. Da ist eine Kanufahrt eine ideale Möglichkeit um ebendiese einmal aus einer etwas anderen Perspektive zu begutachten. So konnten wir uns auch gleichzeitig selbst einen Eindruck von der jüngst eingeweihten Brücke auf der Falscheide machen“, so Florian Dowe ergänzend.

Die Strecke in der weitgehend naturbelassenen Aue zwischen Schweichelner und Löhner Berg zeigte sich von ihrer besten Seite.

Ein besonderes Erlebnis für alle Teilnehmer war ein Abstecher in die sumpfige Auenlandschaft der Else.

Nachdem die Teilnehmer nach vier Stunden alle wohlbehalten in Löhne wieder festen Boden unter die Füße bekommen hatten, ließen sie den Abend noch gemütlich bei Würstchen und guten Gesprächen ausklingen. „Unserem Motto, 50% Politik und 50% Spaß sind wir, so denke ich, sehr treu. Nach den diversen Veranstaltungen in der Vergangenheit, stand heute mal der Spaß im Vordergrund“, bemerkt der Löhner-Vorsitzende Florian Dowe abschließend.