Löhne/Spenge/Düsseldorf Die drei Nachwuchspolitiker aus dem Kreis Herford Florian Dowe, Katharina Morgret und Stefan Schreck haben ihr Politikstipendium der CDU Nordrhein-Westfalen erfolgreich abgeschlossen. Zusammen mit 57 weiteren Stipendiaten aus ganz NRW übergab ihnen Ministerpräsident Jürgen Rüttgers am vorigen Sonntag in Düsseldorf die Urkunden.

Seit 2006 bietet die CDU in Nordrhein-Westfalen politische Stipendien zur Förderung und Unterstützung junger Leute an. Das 18-monatige Förderprogramm, die sog. „Zukunftsakademie“, fand jetzt in der 2. Auflage statt und basiert auf drei Säulen. Neben einem ausführlichen Seminarprogramm steht ein Praktikaprogramm sowie ein Mentorenprogramm. Seminare zur Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europapolitik sind dabei ebenso obligatorisch, wie Übungen zur Rhetorik oder Pressearbeit. Im Rahmen der zweiten Säule, des Praktikaprogramms, werden Einblicke in die politische Arbeit der CDU NRW und ihren Vereinigungen ermöglicht sowie weitere praktische Erfahrungen vermittelt. Ebenfalls praktische Erfahrungen vermittelt das Mentorenprogramm, bei dem erfahrene Funktionsträger auf Europa-, Bundes-, und Landesebene den Stipendiaten einen persönlichen und regelmäßigen Austausch ermöglichen.

Ihr Praktikum absolvierten die drei Jungpolitiker, die alle aktive Mitglieder der Jungen Union im Kreis Herford sind, jeweils im Landtag in Düsseldorf. „Ich habe mein Praktikum im Büro eines Landtagsabgeordneten gemacht, der auch gleichzeitig mein Mentor war. Während dieser Zeit habe ich hinter die Kulissen schauen können und die landespolitische Arbeit direkt vor Ort näher kennen gelernt“, so Stefan Schreck. Über die nordrhein-westfälische Landesgrenze hinaus gehörten aber auch Exkursionen nach Berlin und Brüssel in das Programm der Zukunftsakademie. Hier waren es besonders die interessanten Gespräche mit bekannten politischen Vertretern, die die Möglichkeit zum intensiven Gedankenaustausch gaben. „Wir hatten nicht nur die Möglichkeit, in kleiner Runde den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert zu befragen oder den Generalsekretär der CDU, Hermann Gröhe, sondern konnten uns auch regelmäßig mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers oder anderen Vertretern unserer Landesregierung austauschen.“, so der 23-Jährige Florian Dowe.

Rückblickend schauen die drei Jungpolitiker auf eine intensive, aber sehr interessante Zeit zurück: „Natürlich war die Zukunftsakademie zeitlich sehr einspannend und es war nicht immer ganz einfach, sie mit dem Studium zu vereinbaren“, so Dowe, der genau wie Stefan Schreck an der Universität in Bielefeld studiert. „Aber ich konnte viel mitnehmen und habe durch die zahlreichen Seminare auch im Hinblick auf meine politische Arbeit in Löhne viel gelernt“, so Dowe weiter, der für die Löhner CDU und als jüngster Vertreter im Stadtrat sitzt. Neben der ganzen Wissensvermittlung gab es aber auch immer wieder Gelegenheiten, mit den anderen Stipendiaten in geselliger Runde zusammenzukommen. „Es ist auch das ganze ‚Drumherum’, dass die Zukunftsakademie ausmacht. Anfangs waren wir ein zusammengemischter Haufen aus allen Teilen NRW`s. Durch die mehrtägigen Seminare und Exkursionen ist die Gruppe zusammengewachsen und es sind viele Kontakte und sogar Freundschaften entstanden“, so Stefan Schreck.

Wann es die 3. Auflage der Zukunftsakademie geben wird, ist unterdessen noch nicht bekannt. „Wir planen aber bereits ein Nachtreffen für das Frühjahr und wollen auch in Zukunft die Kontakte aufrecht erhalten“, fügt Florian Dowe abschließend hinzu.