Am letzen Samstag erkundeten die Mitglieder der Jungen Union im Kreis Herford den Unterlauf der Werre.
Von der Hansabrücke in Herford bis zur ’Fünfpfennigsbrücke’ in Löhne führte die Fahrt der Nachwuchspolitiker.
Eingeladen hatte der Stadtverbandsvorsitzende aus Löhne, Florian Dowe.
„Durch die meisten unserer Städte und Gemeinden fließt die Werre. Da ist eine Kanufahrt eine ideale Möglichkeit um ebendiese einmal aus einer etwas anderen Perspektive zu begutachten“, so der Stadtverbandsvorsitzende Dowe. „So konnten wir uns auch gleichzeitig selbst einen Eindruck vom aktuellen Stand des Neubaus der Brücke auf der Falscheide machen“, so Florian Dowe ergänzend.
Die Strecke in der weitgehend naturbelassenen Aue zwischen Schweichelner und Löhner Berg zeigte sich von ihrer besten Seite.
„Ein besonderes Erlebnis für uns alle war ein Abstecher in die sumpfige Auenlandschaft der Else. So gelang es einigen von uns sogar einen Eisvogel zu Gesicht zu bekommen.“
Auf die Nachfrage wieso die Junge Union ein so großes Interesse an Natur haben antwortet Dowe lächelnd: „Ein guter Konservativer liebt halt die Natur.“
Dowe freute es aber vor allem, dass aus allen Stadt- und Gemeindeverbänden so viele Mitglieder dem Ruf der Jungen Union Löhne gefolgt sind und alle gemeinsam diese tolle Gelegenheit erleben durften.
Nachdem die Teilnehmer nach vier Stunden alle wohlbehalten in Löhne wieder festen Boden unter die Füße bekommen hatten, ließen sie den Abend gemütlich im Garten des Stadtverbandsvorsitzenden Florian Dowe ausklingen. „Unserem Motto, 50% Politik und 50% Spaß sind wir so denke ich sehr treu. Nach den diversen Veranstaltungen in der Vergangenheit, stand heute mal der Spaß im Vordergrund“, bemerkt der Löhner-Vorsitzende Florian Dowe abschließend.