CDU-Bürgermeisterkandidat Jan Christian Janßen und Karsten Glied im Gespräch mit der JU

Enger (EA). »Enger muss für junge Leute attraktiver werden. Wir haben vor, Versprechungen, die wir machen, auch zu halten und schnell umzusetzen.« Dieses Programm vertrat die Junge Union Enger/Spenge auf ihrem Stammtisch am Dienstag.

Damit blickt die Jugendorganisation der CDU auch auf die im nächsten Jahr anstehende Kommunalwahl. Gemeinsam mit Jan Christian Janßen, Bürgermeisterkandidat der CDU in Spenge, sowie dem Engeraner Fraktionsvorsitzenden Karsten Glied wurden die Konzepte und Visionen für die Zukunft diskutiert. »Gerade auf der Kommunalebene müssen sich alle Altersgruppen politisch vertreten fühlen«, machte Janßen die Wichtigkeit der Einbeziehung der jungen Engeraner und Spenger deutlich. Die Grenze zwischen Jugend und Alter sei dabei fließend und ließe sich nicht exakt festlegen. Enger könne besonders von seiner für eine Kleinstadt ausgesprochen attraktiven Museumslandschaft profitieren. »Da wäre beispielsweise ein Ansatzpunkt für konkrete Projekte zu finden«, erklärte Janßen.
Der Rückblick auf die in den letzten Jahren geführte Jugendpolitik sorgt für kritische Stimmen in der Jungen Union: »Die Umsetzung der Wahlkampfthemen für die Jugendlichen in Enger war in der Vergangenheit äußerst unbefriedigend«, zeigt sich Glied unzufrieden mit der derzeitigen Situation. Die jahrelange Diskussion um die Skater-Anlage beispielsweise sei völlig unnötig. »Hier hätte der Kontakt zu den Jugendlichen hergestellt werden müssen. Dann wäre das Thema schneller vom Tisch gewesen, und es hätte auch ein positives Ergebnis gegeben.«
Für die Zukunft steht vor allem die Etablierung eines Bus-Kontakt-Punktes, der die Mobilität der Jugendlichen zwischen den einzelnen Ortschaften Engers, aber auch in die angrenzenden Städte Bünde, Herford oder Bielefeld langfristig verbessern soll, auf dem Programm der Jungen Union.
Im Wahlkampf setzt Glied auf die Schlagworte Kommunikation und Motivation. »Wir wollen uns mit Aktionen direkt an die Bürger wenden und sie in unsere Arbeit einbeziehen.« Wer als CDU-Bürgermeisterkandidat für Enger auch ganz persönlich diese Kompetenzen nach außen vertreten wird, ließ Glied noch nicht durchblicken. »Für diese Personalie haben wir noch genug Zeit.« Bis zur Bekanntgabe würden der Stadtverbandsvorsitzende Frank Jaksties und Glied als Fraktionsvorsitzender für die Visionen der CDU stehen.